Sonntag, 30. Juni 2013

33.333 Besuche

Ich hab ihn erwischt, ist er nicht hübsch?



Endlich ist es soweit. 33.333 Mal wurde meine Seite besucht (okay, einige Male auch von mir...aber trotzdem). Das mag für den einen oder anderen nicht viel sein, aber ich freue mich riesig. Hatte ich schon mal erwähnt, dass ich Schnapszahlen liebe? Ich möchte mich bei meiner kleinen, feinen Leserschar bedanken für die Treue!



Darum gibt es jetzt auch wieder eine Kleinigkeit zu gewinnen. Wie bereits angekündigt, ist mein Geschenk besonders interessant für die Büchereulen, Leseratten, Bücherwürmer, Bookaholics..., die sich höchstens leihweise von einem Buch trennen. Damit es wieder zum Eigentümer zurückkommt, möchte man es dann doch gerne kennzeichnen. Und genau dafür habe ich gestern etwas in einem Buchladen entdeckt:



Schon eine Idee, was es sein könnte? Nicht? Na dann packe ich das hübsche Teil mal eben für euch aus (habe es danach aber direkt wieder verpackt):



Jetzt ist es aber klar, oder? Es ist ein großer Exlibris Stempel mit diesem hübschen Motiv von Moses. Ich hab ihn gesehen und wusste, der ist für euch (obwohl er mir auch gefallen würde - Bambi und Schmetterling). 

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich schenke euch diesen Stempel. Was ihr dafür tun müsst? Einfach einen netten Kommentar schreiben - bitte keine E-Mail! Falls ihr anonym schreibt, solltet ihr allerdings angeben, wie ich euch erreichen kann. Bis Sonntag, 07.07.2013, um 23.59 Uhr habt ihr Zeit (hab noch mal etwas verlängert!). Montag Abend wird ausgelost. Den Gewinner bitte ich dann, mir die Adresse zuzuschicken, die natürlich nur für die Zusendung des Gewinnes benötigt wird.

Ich hoffe, das Goodie gefällt euch und ganz viele nehmen teil. Es macht einfach Spaß, aus vielen Teilnehmern auszulosen.

Liebe Grüße
Deborah  


Und wieder neues Regalfutter...schöne Post...

Mit einer - heiß ersehnten - Ausnahme eine eindeutig pinkfarbene Woche. Es soll ja doch noch Sommer werden, da passt das doch sehr gut, oder? 


Für "Silber - Das erste Buch der Träume" von Kerstin Gier geht mein herzliches Dankeschön an den Fischer Verlag. Mia Morgowskis "Dicke Hose" habe ich ersteigert im Rahmen der Blogger-Aktion auf Facebook, Sarah Harvey "Bitte nicht füttern" ertauscht und Jill Mansell "Mitten im Gefühl" gestern bei Aldi ergattert. Eine gute Woche, wie ich finde. :-)

Na, schon neugierig, was ihr gewinnen könnt? Ich glaube, ich lasse euch noch ein bisschen schmoren. Erst kommt noch ein bisschen Post. Und die war diese Woche einfach nur schön!

Zuerst einmal möchte ich der lieben Doris für meinen tollen Gewinn danken! Ich hatte tatsächlich mal Glück und habe ein Blog-Candy bei Glaszwerg gewonnen. Und diese Woche ist der süße Piepmatz bei mir eingezogen. Ist der nicht süß? Ich werde ihn in Ehren halten, versprochen!




So, und nun kommen wir zum letzten Teil meiner tollen Post: Meiner allerersten Bestellung bei Dawanda. Und wer ist Schuld daran: Die liebe Kossi und die tollen Kossilinchen von Silvaschmuck. Gesehen, verliebt und direkt bestellt. Sind die schön! Wird sicher nicht die letzte Bestellung bei Silvia sein, denn die Armbänder haben es mir auch sehr angetan. 

Und hier zeige ich euch meinen Einkauf und die liebevolle Verpackung - so macht Einkaufen Spaß! Geliefert wurde super schnell und die Kossilinchen sind wie abgebildet einfach traumhaft.





Das war's dann aber endlich mit Post. Nun erstmal frühstücken, dann geht es gleich weiter...

Grüßle
Deborah





Heute dürfte es soweit sein!

Schnapszahlenalarm! Ich hoffe, heute die 33.333 auf meinem Blog zu sehen/zu erreichen. Und ich habe gestern Mittag endlich etwas gefunden, das ich euch zu diesem Anlass schenken möchte: Eine hübsche Kleinigkeit für alle, die ihre Buchschätze horten und sie höchstens manchmal verleihen. Na, schon neugierig? Mehr verrate ich euch später... wenn ich ausgeschlafen habe.

Gute Nacht, schlaft gut!

Deborah




Samstag, 22. Juni 2013

Marie Lu - Legend - Fallender Himmel

Ein Buch, das ich schon lange lesen wollte. Nun war es endlich soweit - das Wanderbuch ist bei mir angekommen und ich habe es mir direkt vorgenommen. Und jetzt bin ich schon durch... zum Glück dauert es nicht mehr lange, bis der zweite Teil erscheint.





Zum Inhalt:

Los Angeles im Jahr 2130. Day, ein 15jähriger Junge, der eigentlich tot sein sollte, ist einer der meist gesuchten Verbrecher der Republik. Er stört die Regierung, wo er nur kann, stiehlt, sabotiert und führt Polizei und Armee an der Nase herum. Das alles tut er, um seine Mutter und seine beiden Brüder heimlich zu unterstützen. Als der kleine Bruder von Day an einer Seuche erkrankt, macht Day einen entscheidenden Fehler. Junes Bruder Metias kommt bei dem Einsatz ums Leben. June, die eine große Karriere bei der Armee vor sich hat, schwört Rache und jagt Day - sie will ihn zur Strecke bringen. Letztendlich kommt sie ihm auf die Spur. Die Jugendlichen verbringen einige Zeit miteinander und June kommen Zweifel an der Glaubhaftigkeit der Regierung. Ist Day wirklich ein kaltblütiger Mörder?

Meine Bewertung:

Anfangs war ich mir nicht sicher, ob das Buch etwas für mich ist. Nach einigen Seiten dachte ich sogar darüber nach, es abzubrechen. Die düstere Stimmung fand ich ziemlich bedrückend. Die Neugier war jedoch größer - denn immerhin haben es viele vor mir verschlungen und waren begeistert davon. Also las ich weiter - und konnte letztendlich nicht mehr aufhören, denn Legend hat mich voll erwischt! 

Die Geschichte von Daniel und June ist eigentlich sehr grausam und teilweise hoffnungslos, als Jugendbuch finde ich sie heftig. Allein die Vorstellung von einer solchen Zukunft ist wirklich erschreckend. Insbesondere deshalb, weil vieles gar nicht so sehr an den Haaren herbei gezogen wirkt. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es heutzutage oder in früheren Zeiten sogar schon der Fall, dass diktatorische Regierungen die Einwohner nicht nur unterdrückten sondern auch als Versuchskaninchen missbrauchten. Dass auf Menschenrechten herumgetrampelt wird, ist auch aktuell gang und gäbe. Diktatoren gibt es zur Genüge und Armut und Hunger sind sowieso die ganz großen Themen unserer Zeit. In "Legend" kommt das alles jedoch in sehr geballter Form zusammen. Keiner der Bewohner ist sicher vor der Regierung. Die Überwachung funktioniert offensichtlich sehr gut in diesem Staat, in dem schon Kinder und Jugendliche zu Soldaten ausgebildet werden - sofern sie den Test im Alter von 10 Jahren gut bestanden haben. June und Daniel haben viel gemeinsam, denn eigentlich sind beide allein. Und hier beginnt der hoffnungsvolle Teil der Geschichte: Die Zwei geben nicht auf trotz aller Widrigkeiten. Zudem muss man einfach sagen, dass das Buch von vorne bis hinten spannend ist, es gibt eigentlich wenig Zeit zum Durchatmen. 

Ich möchte nicht zuviel verraten - obwohl die meisten "Legend" vermutlich schon längst verschlungen haben. Auf jeden Fall werde ich die Trilogie (wenn es tatsächlich dabei bleibt - weiß man ja nie so genau) zu Ende lesen, denn ich will wissen, was aus June und Daniel wird. Ich finde, "Legend" ist ein tolles Debüt und würde dem Buch glatte fünf Sterne geben. 

Spannende Unterhaltung wünsche ich denen, die es noch nicht kennen!

Deborah

Diese Woche nur 3 Neuzugänge - aber dafür alles Wunschbücher!

Manchmal wünsche ich mir Tickets ohne Ende bei Tauschticket - andererseits ist es gut so, dass ich sie nicht habe. Trotzdem hätte ich letzte Woche einen Schreikrampf bekommen können, weil direkt untereinander drei Bücher, die ganz oben auf meiner Wunschliste stehen, angeboten wurden. Zwei davon konnte ich ergattern, weil die liebe Tauschpartnerin mir einen kleinen Rabatt gewährt hat. :-) Das dritte Buch ist mir zwar durch die Lappen gegangen, dafür konnte ich aber ein anderes ersteigern. Auch schön - nun ist die Reihe wieder komplett (...und der Preis ist dein Leben). 


Damit erhöht sich mein RUB nur um zwei Bücher und eines davon - Amy Plum - wird direkt gelesen. 

Euch allen ein schönes Lese-Wochenende!

Deborah

Mittwoch, 19. Juni 2013

Andrea Schacht - Die Spionin im Kurbad

Endlich mal wieder ein Katzen-Krimi von Andrea Schacht. "Die Lauscherin im Beichtstuhl" hatte es mir sehr angetan. Um so größer war die Freude, als die "Die Spionin im Kurbad" bei mir ankam.




Zum Inhalt:

Bad Ems, 1872. Sina (oder Seraphina) ist eine ausgehungerte Streunerkatze. Sie hat vier kleine, hungrige Mäuler zu versorgen, was sie letztendlich doch in die Nähe der Menschen treibt. Hier trifft sie auf die freundliche Altea und ihre Mama, die beiden Frauen haben ebenfalls einiges durchgemacht und sind auf sich alleine gestellt. Eines von Sinas Kindern stirbt wegen eines giftigen Köders, kurz darauf stirbt auch ein Kurgast. Sina und Altea werden in die Ermittlungen verwickelt, ebenso wie der dickliche Kartäuser Kater Bouchon, der Freiherr von Poncet und dessen Neffe Vincent von Poncet. Sinas feines Näschen hilft ihren Menschenfreunden auf die Sprünge - sowohl in den Ermittlungen als auch in Liebesdingen.

Meine Bewertung:

Schon beim Stöbern durch Büchermagazine war mir vor einiger Zeit das neue Buch von Andrea Schacht in der Taschenbuchausgabe aufgefallen. Die Gestaltung ist sehr gelungen - und nach dem Lesen kann ich sagen, das Cover passt 1a zum Inhalt. Und so könnte ich mir Sina, die "Kuhkatze" auch vorstellen. 

Am Anfang fiel es mir etwas schwer, in die Geschichte rein zu kommen. Aber dann hat mir  "Die Spionin im Kurbad" sehr gut gefallen. Ich mag einfach die Art, wie Andrea Schacht nicht nur die Geschichten erzählt, sondern auch die Umgebung und das Leben der Protagonisten erzählt. Anhand der Beschreibung des Kurbetriebs in Bad Ems kann man sich gut in die Zeit um 1870 versetzen, eine Zeit, in der die Damen der Gesellschaft in aufwändigen Kleidern und spitzen Schühchen bewaffnet mit Sonnenschirmen und Hüten wandelten und auf eine gute Heirat hofften, die sie ihr Leben lang versorgte. 

Aber auch das Katzenleben wird wieder einmal hervorragend beschrieben - fast könnte man meinen, eine Katze hätte Frau Schacht die Geschichte diktiert. All die wunderbaren Beschreibungen, wie Sina Altea auf ihre Art ihre Gedanken mitteilt, das Verhalten von Katzen und Menschen und Katzen untereinander. Und natürlich werden auch die goldenen Steppen wieder erwähnt (quasi der Katzenhimmel, in dem sich eine Katze nach dem Tod erholt und ihren neuen "Mantel" wählt). Am liebsten würde ich noch mehr von Seraphinas anderem Leben in den Steppen erfahren. 

Die Kriminalgeschichte ist nicht sehr aufregend und auch nicht wahnsinnig spannend - wenn man mal von dem Einsatz von Sina, Bouchon, dem wilden Romanow und Sinas Schwester Kathy absieht. Eigentlich aber genau richtig für mich, die richtige Krimis, Thriller etc. überhaupt nicht mag. Viel interessanter fand ich Alteas und Vincents Geschichte. Denn offensichtlich verbindet die beiden eine schmerzliche Vergangenheit. Aber auch Bouchons Entwicklung vom grauen "Stopfen" zu Sinas Held ist schön zu lesen. Man lernt auf jeden Fall einige sympathische, einige seltsame und einige fiese Gestalten kennen - das gilt für Mensch und Tier.

Mein Fazit: Alles in allem wieder eine schöne Geschichte - sicherlich nicht die beste von allen, aber durchaus empfehlenswert für alle, die Andrea Schachts Katzengeschichten mögen. Ich würde ihr 4 von 5 Sternen geben. Sina ist einfach eine tolle Katze!

Ich bedanke mich herzlich für das Lesexemplar von blanvalet  und die netten E-Mails von Herrn Rothfuss!

Und euch wünsche ich viel Spaß beim Lesen!

Deborah

Infos zum Buch gibt es direkt bei blanvalet.

Andrea Schacht - Die Spionin im Kurbad
Taschenbuch 368 Seiten
ISBN 978-3-442-37668-1




Sonntag, 16. Juni 2013

Fanny Wagner und Carolin Birk - Garantiert wechselhaft

Fränggisch für Anfänger - Garantierte Niederschläge in Form von Lachtränen!

Ein heiß ersehntes Buch auf das ich mich direkt gestürzt habe. Mal ehrlich, schon das Cover macht doch gute Laune, oder nicht?




Zum Inhalt:

Nina hat es wirklich nicht leicht, sie arbeitet noch immer bei Exmann Volker und lebt mit Nervensäge Stefan zusammen. Beide machen ihr das Leben nicht gerade angenehmer - zusätzlich zu ihren wechseljahrsbedingten Hitzewallungen. Da kommt ihr die Erbschaft eines Gasthauses in Franken wie gerufen - ein guter Grund, Berlin und den Ehemaligen den Rücken zu kehren und ein neues Leben anzufangen. Also zieht Nina mit Sack und Pack und Tochter Marie nach Wiestal. Leider ist das geerbte Haus alles andere als in gutem Zustand. Außerdem hat das Dorfleben im fränkischen Wiestal so seine Tücken und Nina und Marie treten zielsicher von einem Fettnäpfchen ins nächste. Und dann gibt es da noch den heißen Schreiner Christian, der bei Nina für zusätzliche Hitze sorgt...

Meine Bewertung:

Da ich Fanny Wagners Buch "George Clooney, Tante Renate & ich" verschlungen habe, wollte ich auch unbedingt das Gemeinschaftswerk von Fanny Wagner und Carolin Birk lesen. 

Ich wurde nicht enttäuscht, auch dieses Mal kam es wieder zu wahren Sturzbächen von Lachtränen - allein schon durch zahlreiche sprachliche Missverständnisse. Von der Großstadt Berlin ins beschauliche, fränkische Dorf Wiestal zu ziehen ist ein gewagter Schritt für Nina und Marie. Nina kämpft mit ihren (Ex-)Männern, ihrer Gruftie-Tocher Marie und den Wechseljahren, die sie mit heftigen Hitzewallungen beglücken. Marie ist als Teenager natürlich nicht sonderlich erfreut über die Anwandlung, aufs Dorf zu ziehen. Und als beide im tiefsten Franken ankommen, erwartet sie ein baufälliger Gasthof und ein paar fiese Dorfschnepfen, die ihnen das Leben schwer machen. Aber auch Freunde sind schnell gefunden, allen voran Nachbarin Gundi, eine glühende Verehrerin von "Schang-Lük Pikahr", der fast so "schnuggelich" ist wie ihr Schwarm Walter. 

*Hüstel* manchmal musste ich die Wörter tatsächlich laut lesen, bevor ich den Sinn verstanden habe - obwohl ich nun auch alles andere als dialektfrei bin und fränkisch sehr gerne höre. Die "hadden Bs" kannte ich auch der Schilderung einer Kollegin - insofern habe ich das Wort "Dubberbahdie" direkt erkannt, ihr auch? 

Nina und Marie kämpfen mit den härtesten Bandagen darum, in die Dorfgemeinschaft aufgenommen zu werden und sich ein neues Leben zu ermöglichen. All die Irrungen und Wirrungen im schönen Wiestal sind sehr amüsant, es gibt so viel zu lachen, wenn die Schnepfen oder Christian, der heiße Schreiner, Nina zum Kochen bringen. Das muss man einfach gelesen haben - wenn man lustige Bücher liebt und insbesondere Bücher über Umzüge in fremde Länder - was hier auch schon fast zutrifft für die Großstadtpflanzen. 

Zur Gestaltung möchte ich auch noch etwas sagen: Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist witzig und in tollen, kräftigen Farben gehalten. Ein Buch, das mir direkt auffallen würde. Sehr originell und zum Buchtitel passend: Die Kapitelüberschriften sind Wetter-Prognosen mit einem lustigen Frosch. 

Insgesamt kann ich "Garantiert wechselhaft" einfach nur 5 Sterne geben. Ich mag diesen Humor, Fanny Wagner und Carolin Birk haben für mich voll ins Schwarze getroffen! Ich freue mich schon jetzt auf weitere Bücher! Irgendwo habe ich auch etwas läuten hören, dass es noch eine Fortsetzung geben soll - die muss ich dann auch unbedingt haben. Ich kehre gerne nach Wiestal zurück. 


Mein herzliches Dankeschön geht an die liebe Fanny Wagner und Rowohlt. Das Buch bekommt ein dauerhaftes Plätzchen in meinem Regal und einen Eintrag in meiner Favoritenliste - denn lachen ist gesund! :-) 

Mein Fazit: Wenn ihr der Wettervorhersage ohnehin nicht mehr traut und euch etwas Lustiges zu lesen wünscht, seid ihr hier genau richtig. Einfach Spaß haben und das Wetter, Wetter sein lassen!

Schönen Abend!
Deborah

Sie haben Post...

Ich lese immer gerne die Neuzugänge-Posts bei anderen Bloggern. Diese Woche gab es (was für ein Wunder...) auch bei mir viel Post und auch sonst ein bisschen Regalfutter. Deshalb heute auch bei mir der allererste Beitrag zu Neuzugängen. Das wird es jetzt zukünftig nicht immer aber immer mal wieder geben, in völlig willkürlichen Abständen. :-)

Hier erst einmal die Bücher:



"Zuckerguss" (signiert) und "Artikel 5" habe ich gewonnen. Die drei in Mitte bei Kleinbrinas Bücherblog gekauft, "Blümchen, Sex und Peitsche" (schon gelesen) in der Buchhandlung gekauft und auch noch so viel Glück gehabt, "Die Schmetterlingsinsel" aus dem Bücherschrank zu fischen. Ja, der SUB wächst weiter ins Unermessliche...

Aber es sind ja nicht nur Bücher angekommen, sondern auch noch zwei ertauschte DVD, auf die ich mich sehr freue:



Und zu guter Letzt - worüber ich mich auch sehr gefreut habe: Die Eulenpost von Lovelybooks!



Hach, so viel schöne Post - da kann man glatt mal über die böse Post (Rechnungen...) hinwegsehen, oder?

Ich wünsche euch eine Woche voller schöner Post!

Deborah

Iska Lavin - Blümchen, Sex und Peitsche

Auf der Facebook-Seite von Bastei Lübbe entdeckt und danach direkt beim Buchhändler. Ich war neugierig:  SOG war ja nun nicht mein Fall (ich halte es immer noch für Product Placement in Reinkultur und ein Paradebeispiel für gelungenes Marketing) - aber mich interessierte, wozu es eine bekannte deutsche Bestseller-Autorin inspiriert. Außerdem klang es ganz lustig. Iska Lavin sagt euch nichts? Mir auch nicht, aber ich könnte mir gut vorstellen, wer hinter diesem Pseudonym steht. Das freche, total überzogene Buch, hat mich so sehr "gefesselt", das ich es von gestern auf heute mal eben inhaliert habe. Ich würde vermuten, dass dahinter eine Autorin steckt, die in Hessen  aufgewachsen ist, in Hamburg lebt und sehr lustige Bücher schreibt. Wie gesagt, nur eine Vermutung... 



Zum Inhalt:

Elsa (52) lebt eigentlich glücklich mit ihrem Mann Berti zusammen, sie betreiben einen Versandhandel für Dessous und Sextoys und haben noch immer ein aktives Sexleben. Doch irgendwie schleicht sich dennoch eine Unzufriedenheit bei dem perfekten Ehepaar ein. Darauf hin beschließt Elsa, auch mal etwas für sich zu tun und gründet einen Lesezirkel für Frauen. Durch Zufall kommen Jasmin (26), ein junges, ziemlich schüchternes Mädchen, und die frustrierte Imogen (39), die von ihrem Mann und ihrem Kollegen mies behandelt wird, dazu. Die drei - allein schon altersbedingt sehr unterschiedlichen - Frauen können sich zunächst nicht mal auf ein Buch einigen, das sie zusammen lesen wollen. Beim zweiten Treffen beschließt Elsa daher, dass "Shades of Grey" gelesen wird, worüber die anderen beiden zunächst entrüstet sind. Dummerweise vergisst die Küsterin, dass die drei Frauen sich im Gemeindesaal treffen und schließt sie ein. Eine lange Nacht mit vielen privaten Einsichten und noch mehr Sekt führt zu spannenden Plänen und wirklichen Freundschaften - sobald der große Kater sich verzogen hat...

Meine Bewertung:

Wie oben schon erwähnt: Ich habe "Blümchen, Sex und Peitsche" gestern Nachmittag im Buchladen gesehen, gekauft und abends mal angelesen (denn eigentlich lese ich ja gerade ein anderes Buch). Nun ja, aus dem Reinlesen wurde eben ein direkt Durchlesen. Die Geschichte ist einfach amüsant und teilweise schreiend komisch - inbesondere der große Showdown - aber ich möchte nicht zu viel erzählen. Keine Angst, es geht eigentlich herzlich wenig um Fesselspielchen (na ja, ganz ohne nun auch nicht, aber die dienen einem anderen Zweck als bei SOG). Sowohl Imogen also auch Jasmin und zuletzt sogar die perfekte Elsa merken, dass sich in ihrem Leben etwas ändern muss, damit jede von ihnen die Chance hat, mit ihrem ganz persönlichen Mr Grey glücklich zu werden. 

Die ganze Geschichte ist so herrlich übertrieben, dass man sie einfach mögen muss - oder eben auch nicht. Vielleicht polarisiert sie sogar genauso wie SOG. In diesem Fall zähle ich mich zu der ersten Gruppe, ich finde die Idee toll und mag den Humor. Wer kommt im richtigen Leben schon auf so eine verrückte Idee, einer total verklemmten Frau, die gerade von ihrem Mann in der eigenen Wohnung betrogen wurde, ein paar Liebeskugeln mit Kirschduft und einen sprechenden Vibrator in die Hand zu drücken und ihr zu empfehlen, sich erstmal zu entspannen???

Ich kann das Buch natürlich allen SOG-Fans, die auch mal etwas Lustiges lesen wollen, aber auch Fans von Steffi von Wolff Büchern empfehlen. Lustig leichte sexy Unterhaltungslektüre für einen schönen Sonnentag (die soll es ja jetzt geben).

Viel Spaß beim Lesen - und wenn euch jemand blöd anguckt, weil ihr laut lacht: Einfach ignorieren! :-)

Einen schönen, sonnigen Sonntag wünsche ich euch!

Deborah


Freitag, 14. Juni 2013

52 pics of a year - Thema 51: Das war gestern

Ich gebe zu, mit den übrigen Themen tue ich mich gerade etwas schwer. Aber Mutter Natur hat mir wieder einmal ein schönes Motiv geliefert - und da das gestern war passt es doch haargenau zu Thema 51. ;-)



Dramatisch, was? *hüstel* Okay, das entsprach nicht ganz den Tatsachen...Aber sieht doch einfach beeindruckend aus, oder?

Demnächst mehr...

Deborah

Mittwoch, 12. Juni 2013

Kennt ihr das?

Noch so viele Bewertungen zu schreiben, auf Ideen für Fotos hoffen und und und... aber der Kopf gibt gerade mal gar nichts her? 

Ich bemühe mich, noch diese Woche ein Teil der offenen Rezensionen zu schreiben - aber im Moment fällt es mir gerade schwer, einen Satz gerade aus zu schreiben. Habt bitte Geduld, es gibt bald Nachschub, versprochen!

Spätestens in zwei bis drei Wochen dürfte ich dann wohl wieder die nächste Schnapszahl erreichen: die 33.333. Ihr wisst ja, ich liebe solche Zahlen. Das bedeutet, dann ist es wieder Zeit für ein kleines Dankeschön-Gewinnspiel. Ich bin auch schon am Grübeln, womit ich euch eine Freude machen könnte. Gar nicht so leicht bei den vielen tollen Gewinnen, die es bei anderen Blogs immer gibt. Aber mir fällt sicher noch etwas Schönes ein, ich geb mein Bestes. :-)

Die Leseratte verabschiedet sich für heute um noch ein wenig zu lesen beziehungsweise zu hören.


Gute Nacht!

Deborah

Sonntag, 2. Juni 2013

Max Sussman + Eli Sussman - Kochhelden: Rezepte für das wahre Leben

Heute gibt es wieder mal eine Premiere: Die Bewertung eines Kochbuchs. Ich hatte wieder einmal Glück bei Blogg dein Buch und durfte "Kochhelden" von Callwey nicht nur lesen sondern ausgiebig testen. Wegen Lieferschwierigkeiten und Urlaub bin ich leider etwas spät dran...




Zum Inhalt:

Viele leckere Rezepte, vorgestellt von den Brüdern Max und Eli Sussman. Von Ideen fürs Brunch, über Rezepte für die Grillparty bis hin zu Mitternachtssnacks und leckeren Süßigkeiten ist eine bunte Palette vorhanden und alle Rezepte sind relativ leicht umsetzbar.

Meine Bewertung:

Ohne Frage sind die Rezepte der "Kochhelden" super lecker. Ich habe bisher 4 Rezepte getestet, jedes einzelne ist gelungen - obwohl ich dann doch nicht alles so zu Hause hatte und auch teilweise länger gebraucht habe, was bestimmt auch auf den Mangel einer riesigen Küche mit viel Arbeitsfläche zurückzuführen ist. Andere Schwierigkeit: Manche Dinge scheinen typisch amerikanisch zu sein und sind bei uns nicht im Haushalt vorzufinden, so die eine oder andere Zutat musste ich erst einmal im Internet recherchieren.

Ich mag die Gestaltung des Buches, die Bilder wirken nicht so gestellt, man könnte fast meinen, sie sind authentisch - ich finde zumindest die Vorstellung schön, dass kein Food-Stylist am Werk war. Die Texte sind locker und durchaus spaßig. Die zwei Köche sind wirken wie Jungs von nebenan, es macht Spaß, die Bemerkungen zu den Rezepten zu lesen.

Eines muss ich jedoch klipp und klar sagen: Sollte man nicht zu den glücklichen Menschen gehören, die Essen können, was sie möchten, ist "Kochhelden" vermutlich nicht das richtige Kochbuch. Es wird nicht gegeizt mit Sahne, Butter, Öl...Geschmacksträger ohne Ende! So stelle ich mir ein typisch amerikanisches Kochbuch vor. Die Gerichte sind durchgängig sehr gehaltvoll und nicht für Kalorienzähler geeignet. Aber aber und zu darf man sich ja auch mal etwas gönnen. Insgesamt habe ich auch ein bisschen das Gefühl, dass es ein richtiges "Männerkochbuch" ist. Ich kann mir leuchtende Männeraugen vorstellen, wenn sie so tolle Rezepte wie "Das gegrillte Fleischklops-Sandwich" anschauen. Sieht auch lecker aus - ist aber alles ein bisschen sehr fleischlastig. 

Nichts desto trotz: Ich finde "Kochhelden" toll, denn es sind mal ganz andere Rezepte. Einfach lecker und weit entfernt von sämtlichen Gesund-Kochbüchern - einfach ein Genießer-Kochbuch. Ich werde es schön neben den Gemüse-Rezepten bunkern und ab und zu mal wieder hervor holen für ein leckeres Wochenendessen. 

So, genug geredet, hier einiger meiner Kochergebnisse - man möge mir nachsehen, dass ich nicht so gut im Anrichten bin. :-)

Die getesteten Rezepte aus "Kochhelden"

1.  Fangen wir an mit Frühstück - einem richtigen Männerfrühstück! 



So sieht es im Buch aus. Hier fing es schon an mit den rätselhaften Zutaten: Ich musste erstmal das Internet befragen, was denn "englische Muffins" sind. Herausgefunden habe ich, dass am besten Weizentoasties den Muffins entsprechen, denn es sind keine Muffins, wie sie uns bekannt sind (diese süßen pilzförmigen Gebäcke). 

Und hier mein Ergebnis - ich denke, es kann sich sehen lassen. Und satt gemacht hat es auch, und wie!


Mangels Ahornsirup haben wir ein Teil mit Honig und eines mit Marmelade getestet - beides erstaunlich lecker, wenn man bedenkt, dass sich innen geräucherter Schinken und Gruyère befindet. 

2. Es findet sich tatsächlich auch etwas ohne Fleisch:


Ich habe das erste Mal in meinem Leben Polenta, pochierte Eier und grünen Spargel gemacht - alle drei Komponenten waren mir neu. Die Polenta war sehr sahnig und schmackhaft. Die Eier sind einigermaßen gelungen und der grüne Spargel war ein Gedicht. Fast leckerer als weißer Spargel. Ich hatte noch ziemlich viel Polenta über. Am nächsten Tag habe ich einfach ein paar kleine Tomaten und etwas Käse darauf gelegt und kurz in der Mikrowelle erhitzt. Fand ich auch klasse!

Hier meine Version:


3. Und hier mein bisheriges Lieblingsrezept: Hähnchenschnitzel mit Thymianspätzle


Die Zutaten waren hier wieder einmal sehr abenteuerlich, zumindest für die Panade der Hähnchenschnitzel; sie bestand aus Kartoffelchips mit Salz und Essig und Paniermehl. Wir waren wirklich gespannt. Der Geschmack der Essigchips kam nicht so richtig durch, aber die Hähnchen waren kross und saftig. Und meine Spatzen (ich mache grundsätzlich keine Spätzle - wir lieben Spatzen!) waren einfach klasse. Das werden wir mit Sicherheit wieder kochen. 

Und nun noch das letzte Bild:



Mein Fazit: Wenn ihr herzhafte, gehaltvolle Küche mögt und den bösen Kalorientierchen nicht zurückschreckt, ist "Kochhelden" euer Kochbuch - und euer Mann/Lebensgefährte/Freund wird es mit Sicherheit auch lieben. 

So, falls ihr nun Hunger habt: Viel Spaß beim Nachkochen!

Mein herzliches Dankeschön geht an Blogg dein Buch und Callwey, die mir dieses Kochvergnügen ermöglicht haben.

Deborah


Infos, Leseprobe und Bestellmöglichkeit gibt es direkt bei Callwey.

Kochhelden

Rezepte für das wahre Leben

Max Sussman / Eli Sussman


ISBN: 978-3-7667-2001-6
Hardcover 160 Seiten