Sonntag, 18. August 2013

Jeanine Krock - Gib mir deine Seele

Nach all den Jugendbüchern (ja, es fehlen noch ein paar Bewertungen - mal sehen, was ich heute noch schaffe) mal wieder ein Buch für Erwachsene. Mein erstes Buch von Jeanine Krock. Was soll ich sagen? Ich bin begeistert!




Zum Inhalt:

Die junge Sängerin Pauline ist hochbegabt, aber ohne Engagement. Das ändert sich schlagartig, als sie den geheimnisvollen Constantin Dumont kennenlernt. Innerhalb kürzester Zeit macht er sie zum Star, dafür verlangt er aber bedingungslose Hingabe auf der Bühne — und in der Liebe. Anfangs zögerlich, dann immer mutiger lässt sich Pauline auf das verführerische Spiel aus Sex und Macht, Dominanz und Unterwerfung ein. Ein Spiel mit dem Feuer ... (copyright Klappentext und Cover beim Heyne Verlag)

Meine Bewertung:

Zunächst einmal habe ich geschluckt, als ich das Buch in den Händen hielt: 780 Seiten! Ein wahrhaft dickes Ding. Da mich Klappentext, Cover und Leseprobe jedoch schon sehr neugierig gemacht haben, legte ich direkt los.

Wie ich schon bei der Leseprobe festgestellt habe, gefiel mir der Schreibstil sehr gut und die Geschichte hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Pauline ist eine junge, hochbegabte Sängerin, die ihr Talent noch nicht richtig zur Geltung bringen kann. Es fehlt ihr an Selbstvertrauen und dem richtigen Training. Ein Zufall führt sie zu Constantin Dumont - der sie in Venedig rettet. Der reiche, sehr mysteriöse Constantin zieht Pauline magisch an. Er ist gleichzeitig ihr Retter und ihr Weg zur Verdammnis. Und dabei sind er und sein Freund und Angestellter Nicholas gleichzeitig noch höllisch sexy. 

Constantin ist zwar nicht der Teufel, erwartet von Pauline jedoch, sich für ein Jahr vollkommen in seine Hände zu begeben, wenn sie mit ihm zusammen sein will. Pauline scheut sich zunächst, doch das Spiel von Macht und Unterwerfung zieht sie alsbald in seinen Bann. Gleichzeitig mit Constantins Auftauchen wird ihr Talent greifbar und der Erfolg lässt sich nicht mehr aufhalten. Doch was wird aus Paulines Freundschaften? Und wer ist Constantin wirklich? Er verfügt über Reichtum, Macht und ein großes Wissen - und weiß gleichzeitig, wie er Pauline immer wieder verführen und glücklich machen kann. Ihr Selbstbewusstsein wächst in dem Maße, in dem sich ihre Beziehung zu Constantin verfestigt. Schon bald empfindet Pauline tiefe Gefühle für Constantin. Sie ist sich jedoch nicht sicher, ob er genauso empfindet wie sie, da er sie auch oft genug demütigt. Doch auch Constantin hegt Zweifel. Er kennt seinen Auftrag, weiß aber nicht, ob er ihn erfüllen kann.

"Gib mir deine Seele" sind 780 Seiten Lust, Spannung, Mysterium und nicht zuletzt Liebe. 780 Seiten, die man nicht aus der Hand legen möchte - also mir ging es zumindest so. Zunächst hatte ich auch ein bisschen die Befürchtung, es könnte ein "Shades of Grey"-Verschnitt sein - doch das ist tatsächlich nicht der Fall. Nein, es ist um Längen besser (und definitiv kein Werbeträger). Auch wenn in "Gib mir deine Seele" Dominanz und Unterwerfung eine große Rolle spielen und man von daher ein wenig Ähnlichkeit vermuten könnte. Pauline ist zwar zunächst sehr überrascht von Constantins sexuellen Neigungen, fühlt sich damit aber auch bald sehr wohl. Es gibt ihr die Möglichkeit, loszulassen und zu vertrauen - und dabei entdeckt sie ihr Selbstbewusstsein. Auch wenn sie sich mit der neu gewonnen Stärke in manche prekäre Situation bringt.

Was mir auch sehr gut gefallen hat: Die Worte zum Schluss von Jeanine Krock. In diesen weist sie darauf hin, dass "Gib mir deine Seele" ein Roman ist und keine Gebrauchsanleitung. "Weder für das Leben allgemein noch für das Schlafzimmer." (Zitat, Seite 782) Bei manch anderem Roman scheint das den Lesern offensichtlich nicht so ganz klar gewesen zu sein...

Wer auf geheimnisvolle Liebesgeschichten mit einem guten Schuss heißer Erotik steht, wird Jeanine Krocks neustes Buch sicher mögen. Für den Urlaub würde ich aufgrund des Gewichts vielleicht eher die ebook-Variante empfehlen. :-)

Ich bin nun schon sehr gespannt auf die älteren Bücher, die noch in meinem Regal noch darauf warten, endlich mal gelesen zu werden (z. B. "Flügelschlag").

Weitere Infos zum Buch, der Autorin und der Bestellmöglichkeit findet ihr direkt beim Heyne Verlag. Ich wünsche gute Unterhaltung und bedanke mich herzlich beim Heyne-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Deborah





Samstag, 17. August 2013

Melissa Darnell - Herzblut 1 - Gegen alle Regeln

Ich hatte wieder einmal Glück bei blogg dein Buch und bekam den ersten DARKISS-Überraschungstitel zugesendet. Und der hat mir richtig gut gefallen.



Zum Inhalt:


Eine verbotene Liebe, Blutsgeheimnisse und eine Heldin zwischen zwei Welten: Melissa Darnells mitreißendes Romandebüt!
Wenn zwei Herzen in deiner Brust schlagen und du für deinen Freund zur größten Gefahr werden kannst - was würdest du tun?
Als Kinder waren sie wie Seelenverwandte. Doch auf der Jacksonville High leben sie wie in zwei Welten. Denn Tristan gehört zur elitären Clann-Clique. Und es vergeht kein Schultag, an dem Savannah den Hass der anderen Clanns nicht zu spüren bekommt ? Dennoch fühlt sie sich immer noch die besondere Verbindung zu Tristan. Als plötzlich dunkle Kräfte in Savannah erwachen, offenbart ihr Vater ihr ein erschütterndes Blutsgeheimnis. Jetzt weiß sie, warum die Clanns sie ablehnen und warum sie Tristan nicht lieben darf: Sie alle haben eine magische Gabe, aber Savannah ist anders - und kann für Tristan zur tödlichen Gefahr werden! Und trotzdem siegt Savannahs Sehnsucht, als Tristan sich heimlich mit ihr treffen will... 
(copyright des Klappentextes und des Covers bei MIRA-Taschenbuch)

Meine Bewertung:

Mein erster Gedanke, als ich den Klappentext gelesen habe: Och nö, nicht schon wieder Vampire. Ich hatte wirklich die Befürchtung, dass mich etwas Langweiliges wie bei anderen Jugend-Vampir-Romanen erwartet (nein, ich nenne jetzt keine Namen, sonst bekommen sicherlich einige von euch einen Schreikrampf). 

Die Aufmachung von "Herzblut - Gegen alle Regeln" hat mich dann doch neugierig gemacht. Das (recht große) Taschenbuch ist sehr schön gestaltet, der Kontrast zwischen den Rottönen des Laubes und dem Schwarz-Weiß-Foto der jungen Frau und der weißen Schrift fällt ins Auge. Ein Buch, das mir sicherlich im Buchladen aufgefallen wäre - auch wenn ich es, wegen des Klappentextes vielleicht doch wieder weg gelegt hätte.

Keine Sorge, ich habe der Geschichte natürlich trotzdem eine Chance gegeben - und war richtig überrascht. Es dauerte nicht lange, bis mich die Geschichte von Savannah und Tristan richtig packte und ich einfach immer weiterlesen musste. Savannah hat es an ihrer Schule nicht leicht, bis auf einige wenige gute Freundinnen ist sie eher eine Außenseiterin an der Jacksonville High. Ohne ihre beste Freundin Anne wäre sie aufgeschmissen, denn die Clann-Mitglieder - denen Zauberkräfte nachgesagt werden - machen ihr das Leben alles andere als leicht. Allen voran ihr früherer bester Freund Tristan und dessen Verwandtschaft. Und Savannah kann überhaupt nicht verstehen, warum das so ist. Tristan im Übrigen auch nicht, doch das weiß Savannah natürlich nicht.

Es stellt sich bald heraus, dass Savannah kein normales Mädchen ist und sich langsam aber sicher verändert. Sie ist ein Mischling einer ganz besonderen Art und kann Tristan gefährlich werden. Savannahs Vater ist ein Vampir und ihre Mutter eine Hexe und ehemaliges Clann-Mitglied. Auch ihre Familie drängt darauf, dass sie sich von ihm fern hält. Wenn das nur so einfach wäre, denn Savannah und Tristan fühlen sich auf unheimliche Weise zueinander hingezogen. Als Tristan einen Weg findet, sich im Schlaf mit Savannah zu treffen, bewegen sich beide auf sehr gefährlichem Terrain. 

Diese Teenager-Lovestory gemischt mit Vampir-Zauber-Elementen liest sich einfach so weg und ist wirklich interessant. Zwischen erster Liebe, Unsicherheit und Blutdurst entwickelt sich eine tolle Story. Bis zuletzt habe ich mit den beiden mitgefiebert, ob sie es schaffen, ihre Beziehung geheim zu halten vor allen missgünstigen Beobachtern, um einen Krieg zwischen Vampiren und Clann-Mitgliedern zu verhindern. Schon jetzt freue ich mich auf die Fortsetzung Herzblut - Stärker als der Tod, die im September erscheinen wird. Ich hoffe, die Geschichte behält ihren Reiz und bleibt auf dem spannenden Niveau. Wirklich gut finde ich, dass Herzblut bisher nicht wirklich (eigentlich überhaupt nicht) blutrünstig ist - für mich genau die perfekte Dosis. Ich stehe ja nicht auf sehr blutig, höchstens medium. ;-) 
Von mir bekommt "Herzblut - Gegen alle Regeln" fünf Sterne. 

Ich wünsche euch spannende Unterhaltung. Weitere Informationen zum Buch, Buchtrailer und Bestellmöglichkeiten findet ihr direkt bei MIRA Taschenbuch

Mein herzlicher Dank geht an MIRA/DARKISS und blogg dein Buch! Ich habe mich riesig gefreut, dass ich den Überraschungstitel lesen durfte!

Deborah









Samstag, 10. August 2013

Kerstin Gier - Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten

Ich habe mich endlich mal wieder ein bisschen an meinem RUB bedient und die allseits bekannte Edelstein-Trilogie angefangen. "Rubinrot" hatte ich ratzfatz durch und ich freue mich nun auf die anderen beiden Teile. Zum Glück "subt" bei mir die komplette Reihe...


copyright Arena-Verlag

ISBN 

978-3-401-06334-8
Seitenzahl: 352
Einbandart: gebunden mit Schutzumschlag
Erscheinungstermin: Januar 2009

Donnerstag, 1. August 2013

Blogtour: Markus Walthers "Buchland" - der Maschinentelegraph/Die Internetmaschine

In den letzten Tagen habt ihr schon einiges über Markus Walthers Buchland erfahren.

Heute seid ihr bei mir zu Gast. Ich freue mich, dass ihr vorbei schaut und möchte euch ein bisschen Inventar des Buchlands vorstellen - eine ganz und gar mysteriöse Maschine. Macht es euch gemütlich, lehnt euch zurück und erfahrt ein bisschen etwas über den Maschinentelegraphen

© Markus Walther
Maschinentelegraf - Anzeigegerät, das dazu dient, die Kommunikation zwischen der Brücke eines Schiffes und dem Maschinenraum zu ermöglichen (laut Wikipedia)

Der Kommunikation dient Herr Planas Maschinentelegraph auch, aber der Rest ist doch ein bisschen anders und komplizierter...

Herr Planas Antiquariat und der dazu gehörige Keller bergen viele ungeahnte Schätze und noch mehr Überraschungen. Wie es sich für einen Buchhändler der heutigen Zeit gehört, muss aber auch Herr Plana ab und an recherchieren, daher hat er natürlich auch Internet. Aber Herr Plana wäre nicht ebender, wenn das Internet schnöde über einen PC aufgerufen werden könnte. Nein! Er hat eine ganz außergewöhnliche, mit allen erdenklichen Zusatzgeräten ausgestattete Maschine: den Maschinentelegraphen. Er lässt sich über einen Drehknopf aus dem Boden hochliften – sofern er sich nicht verklemmt. 

Der Maschinentelegraph ist weit mehr als ein einfacher PC. Es handelt sich zwar auch um einen Bildschirm und eine Tastatur – aber alles wirkt irgendwie altmodisch und gleichzeitig futuristisch. Sagt euch Steampunk etwas? Richtig, um ein solche dampfbetriebene Gerätschaft mit aufwändiger Peripherie, wie Fotoapparat, gläsernen Röhren und Dampfpumpen, die einem Jules Verne Roman entsprungen sein könnte (auch wenn er sicher noch nicht erahnen konnte, dass es heute so etwas wie das Internet und PC geben würde) handelt es sich. 

Falls ihr noch Schwierigkeiten habt, euch etwas Ähnliches vorzustellen gebt einfach mal „Steampunk PC“ als Suchwort ein und schaut euch die Bilder an. Es gibt wirklich beindruckende Selbstbauten solcher Geräte, man könnte fast meinen, Herrn Planas Maschinentelegraphen vor Augen zu haben. Doch das kann eigentlich nicht sein, denn diese Apparatur dürfte eigentlich eine Einzelanfertigung sein. 

Schon das Cover von Buchland zeigt unter anderem auch eine Hommage an Jules Vernes „20000 Meilen unter dem Meer“, somit passt der Maschinentelegraph sehr gut zu Herrn Plana und seinem Antiquariat. Herr Plana und Beatrice freuen sich über euren Besuch im Antiquariat – wer weiß, vielleicht könnt ihr ja einen kleinen Blick auf das Buchland im Keller erhaschen...

© Markus Walther
Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß mit der Buchland-Blogtour und viel Erfolg beim Gewinnspiel! Solltet ihr kein Glück haben, könnt ihr Buchland auch direkt bei Acabus bestellen...oder in der Buchhandlung eures Vertrauens. Morgen geht es weiter bei Steffis und Heikes Lesezauber.

Gruß
Deborah

---------------------------------------------------

Update: WAAAH, wie peinlich!

Ähm, es ist noch früh, ich bin etwas neben der Mütze und habe die völlig falsche Gerätschaft beschrieben...Puh. Das ist mir jetzt schon ein bisschen peinlich, aber ich habe euch die Internetmaschine beschrieben. Das hier ist der Maschinentelegraph:


© Markus Walther
Mit dem Maschinentelegraphen kann Herr Plana die verschiedenen Gerätschaften aufrufen: Die Internetmschine (die ich oben ausführlich beschrieben habe), den Lift, den Kellerzugang und und und...