Sonntag, 31. August 2014

Dani Atkins - Die Achse meiner Welt

Ich habe mich so riesig gefreut, dass ich bei vorablesen dieses wunderschöne Buch im Doppelpack und mit manomama Täschchen gewonnen habe. Es ist wirklich genau meins!







Zum Inhalt:

Rachel und ihre Freunde treffen sich zum Essen. Ein letztes Mal, bevor sie sich in alle Winde verstreuen. Sie freuen sich auf den gemeinsamen Abend. Rachels bester Freund Jimmy bittet sie, ihn am nächsten Tag zu besuchen, denn er möchte ihr etwas wichtiges sagen. Doch dazu soll es nicht mehr kommen. Ein schrecklicher Unfall geschieht, Rachel wird schwer verletzt und Jimmy getötet. In der Zeit danach wendet sich Rachel von ihrem Freund Matt und auch ihren Freunden ab, sie zieht in die Stadt und kämpft mit ihren Schuldgefühlen. Sie fühlt sich verantwortlich für Jimmys Tod und vermisst ihn sehr. 

Nach fünf Jahren kehrt sie zurück zur Hochzeit ihrer besten Freundin Sarah. Die Erinnerungen an den Unfall quälen sie, sie hat schreckliche Kopfschmerzen. Nach dem Jungesellen-Abschiedsabend bricht sie zusammen und erwacht wieder im Krankenhaus. Und plötzlich ist ihr Leben ganz anders. Ihre Familie und Freunde erzählen ihr, dass sie überfallen und dabei verletzt wurde. Sie ist mit Matt verlobt und hat ihren Traumberuf: Sie ist Journalistin. Und das Unfassbare: Jimmy lebt! Rachel versteht die Welt nicht mehr, sie kennt ihre Geschichte ganz anders. Doch sogar ihr Narbe vom Unfall ist verschwunden. Was ist passiert? Und kann sie einfach dieses neue, bessere Leben annehmen? Wie geht sie mit dieser Chance um?

Meine Bewertung:

Das Buch ist sooo schön und auch überraschend in seinen Wendungen. Ich habe es mir zwar gleich gedacht, was passiert ist (irgendwo her kannte ich eine ähnliche Geschichte - ich weiß aber nicht mehr, ob es sich dabei um ein Buch oder einen Film handelte), aber das änderte nichts daran, dass ich mit Rachel ihre zweite Chance erlebt habe. 

Der Anfang des Buches mit dem Treffen der Freunde ging mir schon sehr ans Herz. Sie alle waren jung und voller Vorfreude auf ihre Zukunft an der Universität und auch danach. Völlig unbedarft sitzen sie in dem Restaurant und genießen ihr Essen am Fenster, als der schreckliche Unfall passiert, der aller Leben ändert. Am meisten jedoch Rachels und Jimmys, denn sein Leben ist zu Ende. Rachel macht sich schreckliche Vorwürfe, weil Jimmy stirbt bei ihrer Rettung. Sie trägt die Narbe in ihrem Gesicht, um sich immer daran zu erinnern. Ihr Leben nimmt einen komplett anderen Verlauf, als sie es sich gewünscht hatte. Ihr Traum, Journalistin zu werden, ist nicht mehr weiter wichtig für sie. Sie lebt in einer kleinen Stadtwohnung, weit weg von den Erinnerungen, die ihr dennoch keine Ruhe lassen.

Rachel ist nicht glücklich darüber, dass sie zur Hochzeit ihrer Freundin in ihren Heimatort zurückkehren muss. Allein der Gedanke daran macht ihr schon große Kopfschmerzen und Kummer. Aber sie kann es Sarah natürlich nicht antun, nicht zu ihrer Hochzeit zu kommen. Schweren Herzens reist sie also zurück. Es gibt wieder ein Treffen in einem Lokal. Ihr ehemaliger Freund Matt ist mit der hochnäsigen Schönheit Cathy zusammen, aber das ist Rachel egal. Sie vermisst Jimmy und besucht sein Grab. Danach bricht sie zusammen. Als sie aufwacht, hat sie dieses andere, ihr völlig unbekannte Leben und damit eine zweite Chance. Ein Leben, in dem Jimmy nicht tot ist, sie nicht schwer verletzt wurde und ihr Vater nicht mehr krank ist. Es ist fast perfekt. 

Verständlich, dass Rachel Angst hat, den Verstand zu verlieren. Wer hätte das nicht? Alles, wirklich alles spricht dagegen, dass sie die letzten 5 Jahre tatsächlich so gelebt, wie sie sie in Erinnerung hat. Vater und Freunde machen sich Sorgen um Rachel. Zum Glück steht ihr Jimmy zur Seite. Und mehr als das, die beiden kommen sich näher.

Die Wendungen der Geschichte sind unvorhersehbar und ich habe mit Rachel gebangt, dass alles gut geht und sie die Liebe ihres Lebens findet. Da es schon am Anfang so aufreibend ist, kann ich nur empfehlen, Taschentücher bereit zu legen. "Die Achse meiner Welt" ist eines dieser Bücher, bei dem man lächelt und kurze Zeit danach wieder mit der Flut in den Augen zu kämpfen hat - ein Wechselbad der Gefühle.

Wie es ausgeht, müsst ihr selbst lesen. Ja, ihr müsst! Ehrlich - wenn ihr halbwegs den gleichen Geschmack habt, wie ich, dann solltet ihr es euch nicht entgehen lassen.

Weitere Infos zu "Die Achse meiner Welt" findet ihr auf der Verlagsseite von KNAUR. Ich bedanke mich bei vorablesen und dem KNAUR Verlag für das Rezensionsexemplar - auch meine Freundin hat sich über die Überraschung gefreut!

Bis bald,
Deborah





Samstag, 30. August 2014

Katarina Bivald - Ein Buchladen zum Verlieben

Vor kurzer Zeit habe ich ein Päckchen erhalten mit einem liebevollen verpackten Buch und einem Brief der Protagonistin Sarah Lindqvist. Und ich war so neugierig auf "Ein Buchladen zum Verlieben"...



Ich liebe Bücher und ich liebe Buchläden - was lag da näher, als dieses Buch zu lesen? Und ich muss euch sagen: Ich bin verliebt und habe einen weiteren persönlichen Favoriten des Jahres 2014 gefunden!





Zum Inhalt:


Die 65jährige Amy aus Broken Wheel, Iowa, und die 28jährige Sarah aus Schweden sind Brief- und Buchfreundinnen. Über zwei Jahre tauschen sie Briefe und Bücher aus. Sie erzählen sich von ihrem Leben und möchten sich gerne kennenlernen. Amy lädt Sarah ein, sie zu besuchen. Da Sarah noch nichts von der Welt gesehen hat, wagt sie den Schritt und reist nach Iowa um Amy persönlich zu treffen. Doch leider kommt sie zu spät - Amy ist gestorben. Sarah strandet in der sterbenden Kleinstadt Broken Wheel und weiß nicht so recht, was sie tun soll. Die Einwohner sind ihr gegenüber zwar skeptisch, nehmen die Fremde aber freundlich auf und lassen sie in Amys Haus wohnen. Allein schon aus Respekt vor Amy. 


Dank Amys Briefen weiß Sarah recht viel über die Sorgen und Nöte der Einwohner. Die umfangreiche Büchersammlung ihrer Freundin bringt sie auf einen Gedanken, wie sie sich bei der Stadt bedanken kann. Sie plant die Eröffnung eines Buchladens, in dem jeder genau das Buch findet, das zu ihm passt. Nach ersten Zweifeln unterstützen die Broken Wheeler Sarah mit Feuereifer. Manch eine schmiedet sogar eigene Pläne, wie man die freundliche Touristin an den Mann bringen könnte. Ein Opfer dafür ist schnell gefunden...auch wenn es sich sträubt....


Meine Bewertung:


Eigentlich habe ich es ja oben schon kurz zusammengefasst, hier also nochmal die Langversion und eine Warnung: Ja, ich finde dieses Buch einfach unheimlich schön, und nein, es passiert nichts wirklich Aufregendes - aber das habe ich auch gar nicht erwartet. Es geht um eine Kleinstadt, die kurz vor dem Aussterben ist, weil die Jugendlichen weggehen und nur noch die Alten bleiben. Die Geschäfte existieren zu einem großen Teil nicht mehr. Außerdem geht es um eine junge Frau und ihre Liebe zu den Büchern, die fast größer ist als die Liebe zu den Menschen. Und so steckt sie fast ständig ihre Nase in ein Buch. Bis sie erkennt, dass es noch mehr in der Welt gibt außer Büchern.


Die Autorin mag offensichtlich Fannie Flagg Bücher und das darin beschriebene Kleinstadtleben. Ich habe bisher zwei Bücher von Fannie Flagg gelesen: "Willkommen im Himmel auf Erden" und "Das Wunder von Lost River" sind für mich einfach Wohlfühlbücher. Ihr wohl bekanntestes Buch "Grüne Tomaten" kenne ich bisher leider nur von der Verfilmung mit Kathy Bates, Jessica Tandy und Mary Stuart Masterson - was zwar schade ist, aber ehrlich gesagt, ist es ein Film, den ich immer wieder gerne anschaue. Einfach grandios! Towanda! Googelt einfach "Towanda!", da gibt es eine wunderbare Filmszene mit Kathy Bates. Was das mit Katarina Bivalds Buch zu tun hat? Wenn ihr es lest, werdet ihr feststellen, sehr viel. Der Geist von Idgie Threadgood kommt auch nach Broken Wheel...


Zurück zu Sarah, Amy und Broken Wheel: Sarah kommt als Besucherin in das verschlafene Nest in Iowa. Ein Kaff, in dem es ein Diner und einen Eisenwarenladen, in dem hauptsächlich Lebensmittel verkauf werden, und sonst nicht viel mehr gibt. Die Einwohner sind fassungslos darüber, dass sich ein Touristin in ihren Ort verirrt. Zumal sie gerade zur Beerdigung von Amy Harris ankommt. Schnell wird ein Unterhaltungsprogramm zusammengeschustert und "der arme George" damit beauftragt, Sarah durch die Gegend zu kutschieren. 


Sarah lernt nach und nach die etwas verschrobenen Einwohner mit ihren ganz eigenen Problemen kennen. Was diese nicht wissen, ist, dass Sarah viel über sie weiß. Amy hat ihr ihre Freunde schon sehr gut beschrieben. Auch wenn sie es nicht recht begreift, bald hat Sarah selbst viele Freunde, die zu ihr halten. Sogar die eigensinnige Caroline, die krampfhaft die Fahne von Moral und Anstand hochhält, die derbe Besitzerin des Diners, Grace, und Amys "Jugendliche" Andy, Claire und Tom zählen irgendwann dazu. 


Bei der Eröffnung des Buchladens packen alle mit an und sind erstaunt über das Ergebnis. Es dauert seine Zeit, aber Sarah schafft es tatsächlich, die Menschen zum Lesen zu animieren. Und schon kurz nach der Eröffnung des kleinen Buchladens geschieht Wunderbares: Die Stadt scheint wieder zu leben und zu atmen, die Menschen öffnen sich. Doch bald wird allen klar, dass dieser Zauber bald wieder enden wird, da Sarah nur ein Touristenvisum hat - ihre Zeit in Broken Wheel ist begrenzt. Und wenn der Buchladen wieder schließt, kehrt alles zurück auf Anfang. Die Frage ist: Wollen die Einwohner das, oder sind sie bereit, für ihre Stadt und ihr Leben zu kämpfen?


Es gibt ein Zitat aus Film "Grüne Tomaten", das sehr gut zur Situation in Broken Wheel passt: "Nach Ruths Tod und der Stilllegung der Eisenbahn machte das Café zu und alle verstreuten sich in die verschiedenen Windrichtungen. Es war nie mehr als eine kleine Bruchbude, aber wenn ich jetzt so zurück denke, als das Café schloss, hörte das Herz der Stadt zu schlagen auf. Seltsam, so ein kleines Lokal wie dieses hat so viele Menschen zusammengebracht." In Broken Wheel ist es genau umgekehrt: Mit der Eröffnung des kleinen Buchladens, der zuvor auch nur eine Bruchbude war, beginnt das Herz der Stadt wieder zu schlagen. Der Laden bringt die Menschen zusammen. Da wäre es doch schade, wenn es den Buchladen nicht mehr gäbe.


"Ein Buchladen zum Verlieben" ist für mich persönlich ein perfektes Buch. Seine Wärme umhüllt mich wie eine Kuscheldecke und lässt mich wohlfühlen. Es hat so eine positive Grundeinstellung und ist einfach schön geschrieben. Ich hatte häufiger ein Schmunzeln auf dem Gesicht, habe aber auch laut gelacht (Grace ist einfach eine Marke, ehrlich) und mit Sarah und den anderen gelitten. Die Bewohner der Stadt sind einfach alle sympathisch, sogar die schwierige Caroline mochte ich ab einem bestimmten Punkt richtig gerne. Auch jetzt sitze ich bei dem Gedanken an das Buch hier und lächle. Was gibt es besseres, als wenn mich ein Buch mit einem so guten Gefühl zurück lässt? Doof ist daran nur eines: Ich möchte es gerne behalten und ihm ein schönes Plätzchen zum Verweilen anbieten, was bei der Füllung meiner Regale kein leichtes Unterfangen ist...

Mit diesem Buch bekam ich auch die Aufforderung, btb meine Lieblingsbuchhandlung vorzustellen beziehungsweise sie zu nominieren - was ich gerne getan habe.




Es ist natürlich die "Lohmarer LesArt", die Buchhandlung hier im Ort. Ich habe viel dazu geschrieben, warum und wieso und habe dieses Bild angehängt:



Nun drücke ich der Lohmarer LesArt und dem Team von Frau Trapp die Daumen und wünsche euch viel Spaß beim Lesen von "Ein Buchladen zum Verlieben".

Weitere Infos zum Buch und zur Autorin, Leseprobe und Trailer findet ihr auf der Seite von btb. Ich bedanke mich herzlich bei bilandia und btb für das Buch und die schöne Aktion!

Ein schönes Wochenende mit optimalem Lesewetter (was auch immer das für euch bedeutet) wünsche ich euch!

Gruß
Deborah



Montag, 4. August 2014

Meagan Spooner - Skylark - Der Eiserne Wald

Der Auftakt einer neuen Trilogie. Eigentlich wollte ich ja keine Reihen/Serien mehr anfangen...ich weiß...aber "Skylark" hat mich neugierig gemacht. Cover und Klappentext haben mich sehr angesprochen.


Zum Inhalt:

Lark Ainsley ist bereits 16 wartet sehnsüchtig darauf, endlich Teil der Gesellschaft zu werden und "geerntet" zu werden. Umso größer ist ihre Enttäuschung, als sie denkt, sie ist wieder nicht an der Reihe. Doch alles kommt anders, sie wird tatsächlich zur Ernte ins Institut gebeten - als Einzige. Dort angekommen hat sie aber bald das Gefühl, das etwas nicht stimmt. Es ist nichts so, wie sie es sich vorgestellt hatte. Ihr droht ein Leben unter Qualen in Gefangenschaft. Kris, ihr Betreuer im Institut, verhilft ihr zur Flucht aus der Stadt, in die Welt jenseits der magischen Mauer, welche die Zivilisation, wie Lark sie kennt, vom Rest der Welt trennt. Eine Welt, in der angeblich kein Leben mehr möglich ist. Lark macht sich auf die Suche nach anderen ihrer Art und begibt sich auf eine gefährliche Reise zum Eisernen Wald - doch sie ist nicht allein. Jemand beobachtet sie...

Meine Bewertung:

Als ich auf das Buch aufmerksam gemacht wurde, war ich direkt neugierig darauf. Es klang einfach interessant: Dystopisch, phantastisch, was auch immer. Als nächstes habe ich ein paar Rezensionen gelesen, von Lesern, die das Buch eher langweilig empfunden haben. Hm...Gut, dass meine Neugierde größer war, denn sonst hätte ich wirklich etwas verpasst.

Gleich vorweg: Ich finde "Skylark - Der Eiserne Wald" einen tollen Auftakt für eine Trilogie. Ja, es wird seitenweise eine Welt beschrieben, die sich nach schrecklichen Kriegen verändert hat, aber so nach und nach erfährt man auf diese Weise vom Umfeld, in dem Lark lebt. Sie vermisst ihren Bruder Basil, der auf einer Expedition in Bereiche jenseits der Mauer ums Leben kam. Um so mehr freut sie sich darauf, geerntet zu werden und dann in ein Leben als Erwachsene zu starten. Bei der Ernte geben die Kinder der Stadt ihre magische Energie an das Institut ab. Danach werden ihnen ihre zukünftigen Aufgaben zugewiesen. Als sich Larks Traum von der Ernte im Institut in einen regelrechten nicht mehr endenden Alptraum verwandelt, ist sie kurz davor aufzugeben - bis ihr Kris ein wenig Hoffnung und die Chance zur Flucht gibt.

Verraten von ihrem anderen Bruder Caesar, wagt sie schließlich den Sprung durch die magische Mauer und landet in einer Welt, die ihr gänzlich unbekannt ist. Eine Welt voller Gefahren, mit Monstern, die ihr nach dem Leben trachten und mechanischen Kobolden, die sie verfolgen. Aber auch eine Welt, in der es frische Nahrung, Bäume und Blumen, Tiere und einen beängstigend weiten Himmel gibt. Eine echte Sonne steht am Himmel und ab und an regnet es aus dicken grauen Wolken - und nachts hängt ein großes Sternenzelt über dieser Welt. Lark ist fasziniert und eingeschüchtert. Zum Glück bekommt sie bald Gesellschaft durch den jungen Oren - ein Junge, der wild und gefährlich ist, sie aber gleichzeitig beschützt und versorgt.

Der Eiserne Wald ist weit weg und Lark hat eine lange Reise vor sich. Sie hat Glück, dass Oren ihr hilft und auch der Koboldgeneral Nix auf ihrer Seite ist. Beide helfen ihr, ihr Ziel zu erreichen, ohne von den Schatten getötet zu werden. Doch welche Ziele haben Oren und Nix wirklich? Sind sie das, wofür Lark sie hält - nämlich Freunde? Lark muss ihren Weg gehen, bis zum Eisernen Wald, in dem sie Menschen vermutet, die so sind wie sie - Erneuerbare, deren magische Energie sich immer wieder auflädt. Doch schon bald erkennt sie, dass nichts so ist, wie es scheint und sie sich entscheiden muss zwischen Kampf und dem Verlust ihrer neuen Freunde...

Ich fand die Stimmung durchgehend bedrohlich - insbesondere, nachdem diese kannibalischen Schattenmenschen das erste Mal auftauchen und Lark danach ständig auf der Flucht ist. Irgendwie stelle ich sie mir wie die Morloks aus "Die Zeitmaschine" vor. Sehr drollig finde ich dagegen die Vorstellung von Nix, dem fliegenden Kobold in Form eines metallenen Insekts. Seine frechen Sprüche machen ihn sehr sympathisch - obwohl er doch eigentlich nur eine Maschine ohne Herz ist. Was in "Skylark - Der Eiserne Wald" noch nicht ganz klar wird, ist, was mit der Welt passiert ist. Wann und weswegen gab es Krieg? Wie lange ist das her?

Auf jeden Fall hat mich dieser Auftakt gefesselt. Ich möchte mehr über Larks Welt erfahren und wissen, was mit Basil geschehen ist. Lebt Larks Bruder noch? Wird es vielleicht einen neuen Krieg geben. Der erste Band der Trilogie lässt mich wirklich mit vielen Fragen zurück. Daher hoffe ich schon bald auf die Fortsetzung. Zumal mir Maegan Spooners Erzählweise sehr gut gefallen hat. Ich mag es, wenn ausführlich beschrieben wird - langweilig fand ich das keine Spur. Im Gegenteil, ich habe das Buch in kürzester Zeit komplett gelesen - was bei mir eindeutig gegen Langeweile spricht.

Mein Fazit: Ein bildgewaltiger, phantasiereicher und spannender Auftakt zu einer neuen Trilogie und ein bezaubernder Debütroman. Ich freue mich, schon bald mehr von Maegan Spooner zu lesen und wünsche euch ebenfalls viel Spaß mit dem Buch! Weitere Infos und Leseprobe gibt es auf der Internetseite des Heyne Verlags/Random House.

Mein herzliches Dankeschön geht an Heyne für dieses tolle Buch!

Euch allen einen guten Start in die Woche und liebe Grüße.

Deborah