Montag, 27. Juni 2016

Ursula Kopp - Die schönsten Pflanzen für Bienen & Hummeln

Im Garten & auf dem Balkon. 

Wie gestern schon in meiner Rezension zu "Die Honigtöchter" angedeutet, möchte ich heute ein schönes Sachbuch vorstellen. Ein kleines aber feines Büchlein mit vielen Tipps und Informationen zu unseren kleinen, summenden Freunden, die auf unsere Hilfe angewiesen sind: Bienen und Hummeln. Bei Bienen denken wohl einige an Bienenstiche, andere an Bienenhonig - doch wie wichtig die kleinen Brummer für unser Leben sind, wird leider gerne vergessen.


Und das erfahrt ihr im Buch:

Zunächst einmal gibt es einiges Wissenswerte über die fleißigen Helferlein und auch darüber, was sie zuletzt auch für uns leisten. Im Anschluss wird der bienenfreundliche Garten vorgestellt und auch Vorschläge, wie ein solcher gestaltet werden kann. Der interessanteste Teil für mich ist (mangels Garten) das Kapitel um den Bienenschmaus im Blumenkasten/Kübel. Man erfährt in dem Buch, wie man mit einfachen Mitteln helfen kann und erhält eine schöne Auswahlübersicht über heimische Pflanzen. 


Meine Meinung:

Ein schönes Buch für den Einstieg. Ich habe nicht sehr viel (um nicht zu sagen fast gar keine) Gärtnererfahrung. Aber für dieses Jahr haben wir uns vorgenommen, unsere bisher kahlen Balkone bienenfreundlich zu begrünen. Gründe dafür gibt es mehr als genug: Vor allem anderen ist es ein schönes Gefühl, wenn der Natur geholfen wird, zweitens sieht es natürlich schöner aus und drittens haben wir auch einen Nutzen in der Küche, denn ich habe natürlich auch Kräuter angepflanzt. Und Gift jeglicher Art kommt uns sowieso nicht an die Pflanzen.


Ich finde es sehr interessant, mehr über Bienen zu erfahren - oder wusstet ihr zum Beispiel, dass eine einzelne Biene bis zu 10 Sammelflügen mit 100 besuchten Blüten startet? Es ist wirklich faszinierend, sich vorzustellen, dass ein Bienenvolk so an einem Tag bis zu 20.000.000 Blüten bestäubt und viele Früchte, die dadurch entstehen, auf unseren Tellern landen. Und genau das ist der Grund, warum jeder Einzelne ein bisschen etwas für diese Tiere tun sollte. Was ich auch nicht wusste: Gefüllte Blüten und exotische Pflanzen sind auch nicht so das Optimale. So ist zum Beispiel eine Echte Pfingstrose weit weniger ergiebig als eine Sonnenblume. Wieder etwas Hilfreiches gelernt.


Natürlich hatte ich schon vorher eine kleine Vorstellung davon, welche Pflanzen auf unserem Balkon einziehen sollten, habe mich dann aber doch etwas an dem Buch orientiert. Letztlich wurden es Zierlauch (der leider nicht überlebt hat), verschiedene Thymian-Arten, Lavendel, Verbenen, Minze, Rosmarin, Schnittlauch, Schnittkoblauch, Petersilie, Dahlien, Akeleien, 2 Kästen mit Sommerblumenmischungen und 10 verschiedene Tomatensorten. Mal sehen, was daraus noch wird, denn das Wetter war ja bisher nicht gerade ideal. 


Besonders schön an dem Buch sind auch die gelungenen Pflanzen- und Bienenfotos, die zum Stöbern geradezu einladen. Deshalb eignet es sich sehr gut als Geschenk. Bei jeder einzelnen vorgestellten Pflanze sieht man oben anhand der Symbole gleich, wie interessant sie für Bienen/Hummeln ist (bewertet nach Bienefreundlichkeit, Pollengehalt und Nektargehalt). Es gibt Hinweise zum optimalen Standort, der bevorzugten Erde und der Blütezeit. Wichtig ist es, den Bienen über einen möglichst langen Zeitraum (also von Frühling bis Herbst) blühende Pflanzen anzubieten. 


Mein Fazit:

"Die schönsten Pflanzen für Bienen & Hummeln" von Ursula Kopp ist ein schöner Einstieg in die Materie und eine gute Anregung für den heimischen Garten. Für leidenschaftliche Hobbygärtner bietet es vermutlich wenig Neues, aber Einsteiger wie ich finden hier viele hilfreiche Tipps - sodass es bald nicht nur grünt und blüht, sondern auch summt und brummt. Deshalb gibt es von mir 4 Lämpchen für den bienenfreundlichen Ratgeber von Bassermann. 


Mein herzlicher Dank geht an Bassermann für das Rezensionsexemplar. Weitere Infos zum Buch findet ihr auf der Verlagsseite.

Und als Abschluss habe ich euch hier noch ein paar meiner schönsten Bienen- und Hummelfotos - leider nicht von meinem Balkon sondern aus fremden Gärten. Soweit sind wir leider noch nicht. Aber das Foto von den roten Dahlien (siehe oben) ist tatsächlich von unserem Balkon - und die Hummel fühlte sich sichtlich wohl. Ein Anfang - ein kleiner, aber immerhin. 




Ich wünsche uns allen einen schönen Sommer - und den Summern und Brummern einen blüten-, pollen- und nektarreichen Sommer. Damit wir alle etwas davon haben, und wir uns auf knackiges Obst und Gemüse freuen können. Momentan sieht es nicht so aus, als hätte ich dieses Jahr mit meinen Tomatn Glück. Aber so schnell gebe ich nicht auf. Nächstes Jahr werde ich es auf jeden Fall wieder versuchen. Und ich hoffe natürlich, die eine oder andere Pflanze auch durch den Winter zu bekommen - wie gesagt: Noch bin ich blutiger Anfänger (dass manche Pflanzen aber nur einjährig sind, weiß ich auch schon...ja, auch Tomaten) - aber ich habe Spaß daran gefunden, im Gartencenter zu Stöbern. Hätte ich früher nie gedacht, so ändern sich die Zeiten.

Viele Grüße


Deborah




Sonntag, 26. Juni 2016

Cristina Caboni - Die Honigtöchter

Das neue Buch von Cristina Caboni. Ein Roman über Familie, Liebe, Heimat und Bienen. Eindeutig etwas für mich...


Darum geht es:

Angelica Senes ist eine reisende Imkerin und zieht mit ihrem Campingbus, Hund und Katze quer durch Europa. Sie liebt ihr Leben und ihre Freiheit - obwohl sie sich nirgends zu Hause fühlt. 

Als sie von ihrer Mutter erfährt, dass ihre Patentante Margharita vor kurzem gestorben ist, beschließt sie jedoch, nach Sardinien zurückzukehren. Margharitas Tod ist ein Schock für Angelica, denn ihre Mutter hatte ihr bereits Jahre zuvor, als sie noch ein Kind war, weisgemacht, Margharita wäre tot. Angelica ist sehr wütend auf ihre Mutter und nimmt das Erbe ihrer Patentante an: Ihr Haus, ihr Land und ihre Bienen. 

Nicht so begeistert darüber ist Angelicas Cousin, der bereits andere Pläne für Margharitas Land geschmiedet hat und das Testament ankämpfen will. Angelica gibt jedoch nicht auf und kämpft um ihr Erbe, um Margharitas Vermächtnis zu bewahren. Dass sie in Aqua Dolce ihrer Jugendliebe Nicola wieder begegnet, macht die Sache nicht leichter; sie weiß nicht, auf wessen Seite er steht...


Meine Bewertung:

Es war wie so oft: Wenn mir ein Buch einer Autorin gefallen hat, will ich natürlich auch das nächste von ihr lesen. "Die Rosenfrauen" ist ein wunderschöner, bildstarker Roman, der mich im vergangenen Jahr verzaubert hat. Logisch, dass "Die Honigtöchter" ganz oben auf der Wunschliste landete - zumal mich der Inhalt sehr interessierte. Immerhin geht es um Bienen, Sardinien und natürlich ganz viel Liebe. Cristina Caboni weiß, worüber sie schreibt: Sie selbst züchtet Bienen (und Rosen) auf Sardinien - und das merkt man dem Buch auch an.

Ich versprach mit von "Die Honigtöchter" einen sommerlichen Roman vor der Kulisse Sardiniens und bekam genau das geliefert. Oder nein, eigentlich wurden meine Erwartungen übererfüllt. Dank Cristina Cabonis schöner, bildhafter Schreibweise hatte ich zeitweise das Gefühl, tatsächlich dort zu sein, die Pflanzen und das Meer zu riechen, die Bienen summen zu hören und den Honig zu schmecken. Einfach traumhaft. 

Auch die Geschichte, die wieder Vergangenheit und Gegenwart verknüpfte und Geheimnisse der Vergangenheit auflöste, zog mich in ihren Bann. Von Anfang an merkt man, wie zerissen und heimatlos Angelica ist - obwohl sie selbst der Meinung ist, frei zu sein. Dabei ist sich unsicher und hat sehr wenig Vertrauen zu Menschen. Sie liebt jedoch die Bienen und hat eine besondere Verbindung zu ihnen. Und doch fehlt ihr ihr persönlicher Bienenstock, ihr Anker und eine Heimat. Allerdings nur, bis sie zurückkehrt in Margharitas Cottage, ihr früheres Zuhause, aus dem sie als Kind von ihrer Mutter weggeholt wurde und nie mehr zurückkehrte, da sie dachte, Margharita wäre tot. Umso bitterer ist die Wahrheit, die sie entdeckt. Eine Wahrheit, die sie noch weiter von ihrer Mutter entfremdet.

Ihr Wiedersehen mit Nicola zeigt, wie nahe sich die beiden als Jugendliche standen. Doch was wurde aus den damaligen Gefühlen, sind sie noch irgendwo verborgen vorhanden? Nicola hatte ihr anscheinend nie verziehen, denn er hatte sich nie bei ihr gemeldet. Beide haben sich weiter entwickelt und hatten Beziehungen. Es ist zunächst nicht klar, ob Nicola auf Angelicas Seite ist. Er ist aber immer da, wenn Angelica in Schwierigkeiten gerät. 

Mir persönlich gefiel besonders der Zusammenhalt der Frauen. Margharitas Haus war stets offen für Frauen, die Probleme hatten und nicht alleine zurecht kamen. Angelica will Margharitas Erbe auch in dieser Hinsicht annehmen. Doch was wird ihre Mutter dazu sagen? Und wie wird Angelica von den Frauen aus Aqua Dolce angenommen? Vielen ist sie etwas unheimlich, denn sie singt für die Bienen. Und dann ist da noch dieses kleine Mädchen, das nie spricht, aber von den Bienen genauso angezogen wird wie Angelica...

Über jedem Kapitel wird eine Honigsorte vorgestellt - von einigen hatte ich noch nie etwas gehört. Es werden auch in Margharitas Tagebuch der Nutzen und die Wirkung verschiedener Sorten beschrieben und kleine Rezepte beschrieben. Das eine oder andere werde ich sicher einmal ausprobieren - Akazienhonig habe ich mir schon gekauft.


Mein Fazit:

Glatte fünf Lämpchen ohne Wenn und Aber. Die Geschichte ist stimmig, schön, mysteriös, romantisch und hat alles, was ein echter Sommerroman braucht: Das Buch macht Lust auf Sonne, Meer, Italien, Honig -  Urlaubslaune pur. Man riecht das Meer und spürt, wie die Sonne kitzelt - und als Bonus dazu gibt es ganz viel Liebe. Also schlicht und einfach perfekt (zumindest für mich!). Das Cover schließt sich gut an "Die Rosenfrauen" an und macht sich daneben im Regal sicher gut. 


Zum Schluss möchte ich noch etwas erwähnen, das mir persönlich sehr am Herzen liegt: In diesem Roman erfährt man ganz nebenbei viel über unsere kleinen Freunde, die Bienen. Nach und nach begreifen zum Glück immer mehr Menschen, wie wichtig sie für uns sind. Es dürfen aber gerne noch mehr werden. Und ganz nebenbei kann jeder ein bisschen etwas dafür tun, dass es ihnen gut geht. Dazu werde ich euch in den nächsten Tagen noch ein schönes Sachbuch vorstellen. Vielleicht sogar schon morgen, mal schauen, ob ich es schaffe. 

Vielen Dank all denen, die bis zum Schluss durchgehalten haben. Ich wünsche euch allen einen schönen Abend und - falls ihr euch entschließt, "Die Honigtöchter" auch zu lesen - viel Spaß mit dem Buch!

Ich bedanke mich herzlich bei blanvalet für das Rezensionsexemplar. Weitere Infos, eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten findet ihr auf der Seite des Verlages. 

Liebe Grüße

Deborah



Sonntag, 19. Juni 2016

Partytime! Eine leicht verspätete Geburtstagsfeier mit Geschenken für euch

Happy birthday to you, happy birthday to you... happy birthday "Deborahs Bücherhimmel"...

Unglaublich, aber wahr: 


Am 13. Juni 2016 wurde "Deborahs Bücherhimmel" 
7 Jahre alt! 

Wahnsinn, wir haben also das verflixte siebte Jahr hinter uns gelassen und sind bereits im achten. :-)

Wenn das mal kein Grund zum Feiern ist. Lange ist es her, dass ich das letzte Mal einen Bloggeburtstag gefeiert habe, aber nun wird es mal wieder Zeit! Ich möchte mich bedanken für 7 schöne Bloggerjahre mit meinen Lesern, Bloggerkollegen, Autoren, Verlagen... Es hat sich viel getan in diesen Jahren. Ich habe 100e Bücher gelesen, Rezensionen geschrieben, Bloggertreffen und Lesungen besucht, das erste Mal die Buchmesse erlebt und noch vieles mehr. Viele aufregende Events und noch mehr liebe Menschen, die ich/wir dort kennenlernen durften - einige davon wurden zu guten Freunden.

Nun aber genug erzählt, kommen wir zum wichtigsten Punkt: "Deborahs Bücherhimmel" hatte Geburtstag und ihr bekommt die Geschenke. Es handelt sich bei den Büchern und vorsichtig gelesene oder Mängelexemplare - auf jeden Fall alle von mir selbst gekauft. Ich hoffe, es ist für jeden etwas Schönes dabei. Ich würde mich freuen, wenn ihr zahlreich teilnehmt und das Gewinnspiel auch auf Facebook, Instagram o.ä. teilt - ist aber kein Muss! 

Nun will ich euch nicht länger auf die Folter spannen, das sind die Gewinne:



Falls ihr euch fragt, warum gerade diese Bücher - ich mochte alle sehr gerne. "Das Labyrinth der Wörter" ist eines meiner Lieblingsbücher, Gabriella Engelmanns Doppelband macht die Nordsee schmackhaft, Mary Kay Andrews Bücher passen hervorragend zum Sommer (also wenn er denn endlich kommt) und der nächste Winter kommt auch bestimmt. 

Ich drücke euch die Daumen!

Liebe Grüße


Deborah


Hier noch einmal kurz die Regeln:

1. Teilnehmen kann jeder innerhalb Europas.

2. Wenn ihr unter 18 Jahren alt seid, sollte eine Einverständniserklärung eurer Eltern vorliegen.

3.  Bitte hinterlasst mir hier einen netten Kommentar und füllt das Gewinnspielformular (sollte das Kontaktformular nicht funktionieren - ich nutze es das erste Mal - bitte E-Mail an deborahs_buecherhimmel@gmx.de mit den benötigten Angaben) aus, Adressen werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben und nur für den Versand des Gewinns verwendet. Teilnahmeschluss ist Sonntag, 26. Juni 2016 um 20 Uhr.


------------------------------------------------------

Achtung: Wir gehen in die Verlängerung. :-) Die Auslosung erfolgt erst am nächsten Wochenende. Bis es soweit ist, könnt ihr gerne noch teilnehmen.
4. Der Versand erfolgt unversichert als Brief. Für einen Verlust hafte ich nicht, ein Ersatz ist leider auch nicht möglich.


5. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.