Lieblingszitate

Da ich die Idee im Blog von cinema in my head so schön fand, werde ich hier meinen Lieblingszitaten auch eine Seite gönnen. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir auch eure Lieblingszitate verratet. Dafür gibt es jetzt unten auf der Seite auch ein Kommentar-Feld.

             -------------------------------------------------------


Hier mein liebstes Zitat:




"Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiß, wie Wolken schmecken..."
Novalis 

-----------------------------------------------------------
Gerade ist es mir bei einer Bewertung wieder eingefallen, dieses wundervolle Zitat von Master Oogway aus Kung Fu Panda. Ja, mal nicht aus einem Buch, sondern aus einem Film. Auf Deutsch ist es zwar auch ganz nett, aber lange nicht so gut wie das englische Original:

“Yesterday is history, tomorrow is a mistery, but today is a gift, that is why it's called a present.“

-------------------------------------------------------------

Eine Textpassage aus "Miss Garnet und der Engel von Venedig" von Sally Vickers:

 Asarja pfiff unterwegs, und ich war ein wenig verlegen, weil ich ihn gern vieles gefragt hätte und ums Verrecken nicht wusste, wie ich das Anstellen sollte.
Ich muss ein gequältes Geschicht gemacht haben, denn plötzlich sagte er: "Schau nicht so düster, Mensch. Weißt du nicht, dass Sorgen Feinde des Lebens sind?"
Dieser Gedanke war mir allerdings neu - aber andererseits steckte Asarja immer voller Überraschungen. "Wie das?"
"Die Menschen haben ein Recht darauf, nicht unglücklich zu sein", antwortete er einfach und ging weiter.

-------------------------------------------------------------

Ein schönes Zitat aus "Weißwurst für Elfen" von Bettina Brömme:

"Nimm es als Vergnügen und es ist Vergnügen, nimm es als Qual und es ist Qual", sagte Kiran. "Indisches Sprichwort". Und er drehte sich zur Seite und begann leiste zu schnarchen.


------------------------------------------------------------- 
 
Passend zur Weihnachtszeit eine schöne Textpassage aus 
"Der Christmas Cookie Club" von Ann Pearlman:

"Hmmm. Dann will ich euch mal was über meine Cookies erzählen. Vor ein paar Wochen gab es in den Ann Arbor News ein Rezept für Cookies aus Saudi-Arabien, mit denen dort das Ende des Ramadan begangen wird. Als ich das Rezept gelesen habe, wurde mir klar, dass die Plätzchen ganz ähnlich waren wie die Chanukka-Kekse, die meine Mutter immer gebacken hat. Also habe ich das Rezept ausgeschnitten, an meine Pinnwand gehängt und gedacht, dass sogar das Essen von Arabern und Juden total ähnlich ist. Diese beiden Stämme, die sich seit Jahrtausenden unermüdlich bekämpfen."
Während sie spricht, verteilt Allie weiter ihre Socken.

...

"...Und die Socken? Na ja, ich dachte, wenn ich muslimische und jüdische Plätzchen backe, verpacke ich sie am besten weihnachtlich. Drei große Weltreligionen. Zusammen mit der Hoffnung auf eine friedliche Veränderung hier und überall auf der Welt."

...

"Du hast dich dieses Jahr selbst übertroffen", sagt Vera. "Cookies mit einem Friedensmotto."
Allie lacht. "Ich weiß, das ist schmalzig, aber trotz der Wirtschaftslage und der dunklen Kälte denke ich auch an die Schritte, die wir in Richtung Gleichberechtigung und Weltfrieden gemacht haben. Und ist dieses Fest, ob man es nun Weihnachten oder Chanukka nennt, nicht eine Feier zur Rückkehr des Lichts mitten in der Dunkelheit? Gleich nach der Wintersonnenwende, dem kürzesten Tag des Jahres, werden die Tage wieder länger, und wir freuen uns auf den Frühling und das neue Erwachen. Genau wie diese Cookies: viel mehr Ähnlichkeiten als Unterschiede."
Ein paar Sekunden sind wir alles stumm damit beschäftigt, uns ein Cookie zu nehmen. "Ich ab ein saudisches erwischt", verkündet Jeannie.
"Ich ein jüdisches", stellt Rosie fest. Sie starrt Jeannie an, als wollte sie sagen: Wenn wir hoffen können, dass diese beiden Länder Frieden schließen, dann schaffen wir das vielleicht auch. Wir haben alle unsere Fehler.

------------------------------------------------------------- 
Ein schönes Zitat von Mark Twain
- gefunden in Julie Stanbridges Buch "Mit Liebe gebacken":

In 20 Jahren wirst du mehr enttäuscht sein über Dinge, die du versäumt hast, als über die, die du getan hast. Also mache die Leinen los, verlass den sicheren Hafen, fang den Fahrtwind in deinen Segeln. - Forsche, träume, entdecke!


 ------------------------------------------------------------- 
Ich bin gerade mal bei der Hälfte des Buches und habe schon so viele schöne Stellen gefunden bei
Marie-Sabine Roger "Das Labyrinth der Wörter"
Das wird mit Sicherheit eines meiner neuen Lieblingszitate:

"...Man darf Bücher nicht egoistisch lieben, Bücher genauso wenig wie alles andere. Wir sind nur auf Erden, um Dinge weiterzugeben, wissen Sie...Zu lernen, seine Spielsachen zu teilen, ist wahrscheinlich die wichtigste Lektion, die man sich im Leben aneignen muss...."


 -------------------------------------------------------------
Ein Zitat aus Mary Kay Andrews "Die Sommerfrauen":
"Niemand weiß, wie es weitergeht, nie", entgegnete Julia und warf die Hände in die Luft. "Darauf will ich hinaus, Ellis. Man kann nichts im Leben kontrollieren, also warum lehnst du dich nicht einfach zurück und nimmst es so, wie es kommt?"

 -------------------------------------------------------------

Ein Zitat aus Michelle Schrenks "Die Suche nach dem verlorenen Stern"

Die Hoffnung lächelte. "Träume bedeuten so vieles - auch harte Arbeit. Denk daran, kleiner Träumer. Gerade dann, wenn du aufgeben willst, glaub daran, wer du bist, und denk an deinen Traum." (Seite 63)

 -------------------------------------------------------------

aktualisiert am 31.12.2015



Kommentare:

  1. ich weiß leider nicht mehr, wer das jeweils gesagt hat, aber ich hoffe euch gefallen die Zitate trotzdem ^^

    "der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigem Wort ist genau der gleiche wie der Unterschied zwischen einem Blitz und einem Glühwürmchen."

    "Meine Meinung steht fest. Bitte verwirren sie mich nicht mit Tatsachen"

    "Wer nach allen Seiten offen ist kann nicht ganz dicht sein"

    "Wenn zwei Menschen immer dasselbe denken, ist einer von ihnen überflüssig" Churchill

    " Die Wirklichkeit wird nicht deshalb unwar, weil wir sie nicht glauben können"

    "Ein problem zu lösen ist die beste Art, es los zu werden"

    "Die besten Entdeckungsreisen macht man, wenn man die Welt mit anderen Augen sieht"

    "Es kommt nicht darauf an, was wir sind, sondern vielmehr, wie wir es sind"

    AntwortenLöschen
  2. You are a lovely person!

    AntwortenLöschen
  3. Eine Zitatesammlung - das finde ich eine sehr hübsche Idee! Ich bin auch immer auf der Suche nach schönen Zitaten :)
    Liebe Grüße von
    Kate, die jetzt den Bücherhimmel für sich entdeckt hat ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kate,

      danke für deinen lieben Kommentar und herzlich Willkommen!

      Das erinnert mich daran, dass ich hier auch mal wieder einiges einpflegen sollte. :-)

      Liebe Grüße
      Deborah

      Löschen
  4. Ich liebe Buchzitate und schreibe sie mir selbst oft beim lesen heraus. Tolle Idee, deine Lieblingszitate hier zu veröffentlichen :)

    Liebe Grüße, Sabina

    AntwortenLöschen
  5. "Vernunft ist subjektiv." aus Glaubenssache 2 (noch nicht erschienen)

    "Dieser Joshua", sagte meine Mutter und sah mich an, "du magst ihn, oder?"
    "Ähm, ich ... woher weißt du überhaupt davon?"
    "Du hast von ihm erzählt. Ist das nicht der, der immer im Apfelbaum schläft?"
    aus: George und Joshua - der Weg der Hoffnung von Hannah Ben

    Trotzdem fuhr ich fort, den Blick fest auf Whitney gerichtet, die nicht ein einziges Mal zusammenzuckte. Sie war von uns allen die Stärkste. Deshalb ließ ich sie bis zum Schluss nicht aus den Augen. aus: Just Listen von Sarah Dessen

    Einen kurzen Moment lang sind wir nicht nur verhauene Tests und benutzte Kondome und bescheißen beim Aufsatz; wir sind Buntstifte und Butterbrotdosen und schaukeln so hoch in den Himmel hinauf, dass unsere Turnschuhe Löcher in die Wolken treten.
    Einen Atemzug lang fühlt sich alles besser an.
    Dann schmilzt er weg. aus: Wintermädchen von Laurie Halse

    "Oh ja, zweifellos", sagte Frank.
    Ich sah hoch und erhaschte den Blick, den Frank Maxim zuwarf. Er wandte seine Augen gleich wieder ab, aber nicht so schnell, dass ich nicht den Ausdruck in ihnen lesen und deuten konnte. Frank wusste alles. Und Maxim wusste nicht, dass Frank alles wusste.
    Ich rührte in meiner Kaffetasse. Meine Hände waren feucht und heiß. von Daphne du Maurier (Rebecca)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen/Ihren Kommentar!