Samstag, 31. Dezember 2011

Guten Rutsch!

Ich wünsche allen meinen Verwandten, Freunden, Kollegen, Lesern, Verfolgern, Abonnenten, Vorbeiguckern... alles Gute für das neue Jahr! Danke fürs Lesen und Kommentieren - im neuen Jahr wird's auch wieder mehr zu lesen geben, versprochen!


Also: Good bye 2011 - ich werd dich nicht vermissen, warst kein tolles Jahr.






und Hello...


Liebe Grüße
Debbie

Montag, 26. Dezember 2011

Weihnachten ist vorbei

Wenigstens am 24. Dezember habe ich mich noch ein bisschen in Weihnachtsstimmung gebracht. Ist meine Geschenkverpackung nicht gelungen (außer dem obersten Päckchen, das hat mir eine liebe Brieffreundin geschickt - macht sich aber gut auf dem Bild *grins*) ? 



Ein kleines bisschen weiße Weihnacht - wir hatten ja nur graue Weihnachten. 


Außerdem habe ich an Weihnachten noch ein tolles Schnäppchen gemacht:




Für diesen Einkauf haben wir sagenhafte 36 Cent gezahlt! Kein Fehler - etwa 1 1/2 Stunden vor "Tore Schluss" wurde per Durchsage bekannt gemacht, dass alle Weihnachtsartikel für 1 Cent pro Stück verkauft werden - egal ob Pralinenpackungen, Lindt Schoki... Wahnsinn, oder?


Und so sahen unser Weihnachtsbaum und unsere Päckchen dieses Jahr aus (kommt davon, wenn man erst am 24.12. dran denkt, dass Weihnachten ist.


Und dann möchte ich euch noch die liebevoll verpackten Geschenke von Sternenzauber69 zeigen. Ich hab mich riesig gefreut - vielen herzlichen Dank! Sind die nicht toll?






So, nun aber zum Wichtigsten: Ich habe gnadenlos versagt. Von meinen 5 vorgenommen Büchern habe ich gerade mal 3 gelesen. Kein Wunder, ich war auch gar nicht in Weihnachtsstimmung.


Und das war meine diesjährige Weihnachtslektüre:

1.  Ann Pearlman - Der Christmas Cookie Club




Inhalt:

Jedes Jahr im Dezember treffen sie sich - zwölf Frauen, alle mit köstlichen selbstgebackenen Plätzchen. Sie probieren, tauschen Rezepte aus und erzählen sich alles, was im vergangenen Jahr wichtig war: Marnie hat sich unsterblich verliebt, Charlene hat durch einen tragischen Unfall ihren Sohn verloren, Laurie ein  kleines Mädchen aus China adoptiert. Eine von ihnen wird fortziehen, eine andere zittert um das kranke Enkelkind. Rosie und Jeannie haben sich gestritten und reden nicht miteinander. Doch jetzt feiern sie, sie sind alle zusammen, und auf einmal sind sie einander ganz nah. Kummer und Streit sind vergessen, sie umarmen sich und lachen - Freundinnen, was immer auch passiert.
Meine Bewertung:


Ein sehr schönes Buch (auch von der Gestaltung her) über Freundschaft, Schicksale und Zusammenhalt. Zwölf Frauen treffen sich in der Vorweihnachtszeit um sich gegenseitig Plätzchen zu schenken - verbunden mit einer persönlichen Geschichte. Ganz toll fand ich die Rezepte und die Informationen über die Backzutaten - hier habe ich einiges erfahren, was ich nicht wusste. Auch die Verbindungen der Frauen zueinander fand ich sehr interessant. Das Buch ist sehr empfehlenswert für das Jahresende, ich kann es wärmstens ans Herz legen. Der Schreibstil ist schön flüssig, es ist sehr angenehm zu lesen und man leidet teilweise mit den Frauen mit. Erstaunlich - oder besser erschreckend - finde ich, dass 7 der 12 Frauen in irgendeiner Form Krebs hatten/haben. Dies gilt sowohl für die Romanfiguren als auch für die realen Mitglieder des Christmas Cookie Club. Das macht mich doch nachdenklich.


2. Cathleen Clare, Wilma Counts, Debbie Raleigh - Samtpfoten im Schnee






Inhalt: 

Lord David Donningtons Schützling, die 12-jährige Eugenia ist verwöhnt, arrogant und kürzlich verwaist. Als beide während eines Schneesturms mit der Kutsche festsitzen, retten sie sich in ein nahe gelegenes Gasthaus. Dort freundet Eugenia sich mit der niedlichen Katze Fluffy an, die der ebenso charmanten Besitzerin Stephanie gehört. Diese ist die einzige Person, die Eugenia zur Raison bringen kann und die Einzige, die dem Lord den Kopf verdreht ... Drei winterliche Geschichten erzählen von Kätzchen, die Menschen in der kalten Jahreszeit das Glück finden lassen.


Meine Bewertung:


Schööön, da wird einem richtig warm ums Herz. Jede der drei Geschichten spielt im alten England, ich stellte mir die Geschichten immer so ein bisschen wie eine Jane Austen Verfilmung vor. Ich könnte jetzt nicht sagen, welche Geschichte mir am besten gefallen hat, ich fand alle schön und passend für den Winter und die Vorweihnachtszeit. Wer Katzen und Liebesgeschichten mag, wird hieran sicher seine Freude haben.

3. Andrea Schacht - Die Katze, die im Christbaum saß




Inhalt:


In ungewöhnlichen und überaus amüsanten Geschichten erzählt Andrea Schacht von den Freuden des Weihnachtsfestes - und den Überraschungen, die an diesen Tagen die Katzen für die Menschen bereithalten. Ob Weihnachtsmänner, die plötzlich erkranken, verirrte Engel, ein ratloser Maler oder ein übereifriger Abt - sie alle bedürfen der Hilfe und Phantasie der Katzen, um ihr Weihnachtsglück zu finden.

Meine Bewertung:


Schöne Kurzgeschichten rund um Katzen und ihre (zukünftigen) Dosenöffner. Mir persönlich gefielen die Geschichten um Minka am besten. Auffallend fand ich, dass die Menschen auf Weihnachtsfeiern oft entnervt und gestresst dargestellt werden - so wie im richtigen Leben. :o) Da wird einem auch ein bisschen der Spiegel vorgehalten - finde ich gut! Bei diesem Buch muss ich zugeben, dass mir nicht alle Geschichten gut gefallen haben, aber der Großteil. Es gibt aber schönere Katzengeschichten von Andrea Schacht. Als Romane kann ich hier auf jeden Fall "Pantoufle - Ein Kater zur See" und "Die Katze im Beichtstuhl" empfehlen.

Mittwoch, 30. November 2011

Der 1. Advent...

...ist längst vorbei. Daher wird es allerhöchste Zeit für


Und diese 5 Bücher habe ich mir dieses Jahr vorgenommen (und ja, ein Teil ist steinalt):


- Ellis Peters - Mörderische Weihnacht
- Cathleen Clare, Wilma Counts, Debbie Raleigh - Samtpfoten im Schnee
- Andrea Schacht - Die Katze, die im Christbaum saß
- Ann Pearlman - Der Christmas Cookie Club
und dann vielleicht noch ein paar skandinavische Weihnachtsgeschichten:
- Gabriele Haefs u. a. - Die heiligen drei Narren


Letztes Jahr waren es nur 4 - ich steigere mich :o)


- Annie Sanders - Weihnachten für Anfänger
- Andrea Schacht - Weihnachtskatze und Mausespeck
- Andrea Schacht - Katzenweihnacht
- Jennifer Crusie, Carly Phillips, Lori Foster - Single Bells


Die genauen Beschreibungen der gelesenen Bücher folgen natürlich, genau wie die Bilder.

Dienstag, 29. November 2011

Eoin Colfer - Meg Finn und die Liste der vier Wünsche

Ein bisschen Abwechslung kann nicht schaden und so war mal wieder ein Buch aus meinem RUB dran (wurde auch Zeit...)



Inhalt:

Meg Finn, 14 und gescheiterte Einbrecherin, steht zwischen Himmel und Hölle. Auf die Erde zurückgeschickt, um sich den Eintritt in den Himmel zu verdienen, soll sie ausgerechnet ihr Einbruchsopfer, den verlotterten Rentner Lowrie, dabei unterstützen, sich die vier wichtigsten Wünsche seines Lebens zu erfüllen. Und das mit einem Höllenhund auf den Fersen, der ihre Seele für die Unterwelt sichern soll!

Meine Bewertung:

Wie ich es von der Artemis Fowl-Reihe gewohnt bin, liefert Eoin Colfer hier wieder eine sehr phantasievolle,unterhaltsame Geschichte. Es fällt mir etwas schwer, das Buch einzusortieren. Für ein Kinderbuch sind die Schilderungen der Hölle und ihrer Bewohner ziemlich plastisch und heftig, für Jugendliche ist es wahrscheinlich wieder zu lasch (da wird wohl das Cover zu kindisch sein). Ich persönlich fand das Buch klasse. Lustig, spannend und sehr unterhaltsam.

Meg Finn und ihr Komplize Belch Brennan steigen in das Haus des Rentners Lowrie ein. Meg merkt von Anfang an, dass dies ein Fehler ist. Als Belchs Hund den Rentner angreift, hilft sie ihm. Bei einer anschließenden Gasexplosion kommen sowohl Meg als auch Belch und der Kampfhund um. Auf ihrem Weg in Richtung Hölle verschmelzen Belch und sein Hund zu einem Wesen. Meg kommt nicht direkt in die Hölle, sie bekommt noch eine Chance, da ihr Konto genau ausgeglichen ist. Sie wird zurück geschickt und soll dem Rentner helfen. Die Wünsche von Lowrie sind überraschende Dinge - er möchte wenigstens vier Dinge erledigen, die er versäumt oder falsch gemacht hat. Meg hilft ihm dabei - was nicht immer ganz einfach ist, zumal ihnen die Belch-Kreatur auf den Fersen ist. In der Hölle kämpft man mit allen Mitteln um Megs Seele. Aber auch der Himmel ist sehr interessiert an Meg. Das Ende ist absehbar, aber der Weg dahin ist spannend!

Mein Fazit: Für Junge und Jungebliebene lesenswert!

Sonntag, 20. November 2011

Paige Toon - Einmal rund ums Glück

Und noch eins von Paige Toon...


Inhalt:

Um mich musst du dir keine Sorgen machen. Ich habe nicht die Absicht, mir noch mal das Herz brechen zu lassen.
Selbstverständlich lüge ich. Ich habe das Gefühl, dass Will jeden Tag ein kleines Stückchen von meinem Herzen abbricht. Das macht mich fertig.
Daisy Rogers ist verliebt und das ist überhaupt nicht gut. Nicht nur, weil ihr berühmter Ex weder aus ihrem Leben noch aus ihrem Kopf verschwunden ist, sondern vor allem, weil der Mann ihrer Träume, William Trust, eine Freundin hat schon seit Jahren. Und als Formel 1-Fahrer setzt er auch noch täglich sein Leben aufs Spiel.
Von Melbourne über Monte Carlo und Sao Paulo bis Singapur ist Daisy zusammen mit ihrer Freundin Holly als Hostess in der Grand Prix-Welt unterwegs. Und mit den vielen Geheimnissen, die zwischen ihnen stehen, besteht keine Gefahr, dass ihr Leben langweilig werden könnte.

Meine Bewertung:

Schöööön, spannend, lustig und auch traurig - das erste Mal, dass ich mich für die Formel 1 interessiere. :o) Als Tochter eines Rennfahrers hat Paige Toon das Hintergrundwissen. Sehr schön fand ich auch, dass das Buch einen Bezug zu "Du bist mein Stern" hat. Welchen, verrate ich hier aber nicht, das müsst ihr schon selbst herausfinden. Daisy ist auf jeden Fall sehr sympathisch, auch wenn sie von einem Fettnapf in den nächsten tritt. Auch dieses Buch kann ich sehr empfehlen.
 
Das Cover ähnelt in der Gestaltung den Vorgängern und hat einen hohen Wiedererkennungswert, die Gestaltung in Blautönen mit Comic-Elementen ist sehr ansprechend. Einziger Minuspunkt: Das bereits beim Vorgänger ("Du bist mein Stern") angesprochene Problem des schlechten Einbands besteht auch hier leider wieder.

Paige Toon - Du bist mein Stern

Auch schon länger gelesen...



Inhalt:

Ein Stern zum Greifen nah!
Was würdest du tun, wenn dein Chef der heißeste Rockstar der Welt wäre?
Könntest du Job und Privatleben trennen?
Meg kann es nicht fassen - sie soll die neue persönliche Assistentin, von Rockstar Johnny Jefferson werden! Und zwar sofort.
Und bevor Mag auch nur begreifen kann, was da gerade mit ihr passiert, sitzt sie auch schon im Flugzeug nach Los Angeles und taucht ein in eine Welt voller Glamour und Promisternchen.
Mag versucht ihren Job so professionell wie möglich zu machen, aber Johnny macht ihr die Sache nicht wirklich leicht. Er ist einfach viel zu sexy und seine Augen viel zu unverschämt schön!
Zum Glück ist da noch Johnnys Freund Christian, der Meg mit seiner ruhigen Art dabei hilft, einen kühlen Kopf zu bewahren. Allerdings - wie lange noch?

Meine Bewertung:

Wie schon das erste Buch von Paige Toon ("Lucy in the Sky") ist auch "Du bist mein Stern" toll zu lesen. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und hatte es schnell durch. Man möchte einfach wissen, wie sich Meg entscheidet - und möchte ihr am liebsten einen Schubs in die richtige Richtung geben (oder doch eher einen Tritt?). Ganz klar ist am Schluss, dass es mit Sicherheit eine Fortsetzung geben wird. In Englisch ist sie schon erhältlich unter dem Titel "Baby be mine"- man darf gespannt sein, wie die deutsche Fortsetzung heißen wird. Ein Wort noch zu den Softcover-Ausgaben von Krüger: Ich finde es schade, dass es selbst bei vorsichtigstem Lesen - und darin bin ich wirklich gut, manche meiner Bücher sehen aus wie neu - nicht möglich ist, ein Rundlesen des Rückens zu vermeiden. Egal, wie sehr man sich bemüht, der Buchrücken knickt. Das finde ich schade, zumal die Ausgaben teurer als die Taschenbücher sind und einige Leute sie sicher auch gerne nach dem Lesen ins Regal stellen.

Lauren Lipton - Was sich liebt, das trennt sich

Was lange währt... In den letzten Wochen hatte ich eine Menge Stress, so dass ich bei meinen Buchbeschreibungen leider total im Verzug bin. Habe zwischenzeitlich einige Bücher gelesen - es gibt also einiges nachzutragen. Zumindest die, die sich lohnen :o) Auf Grund der Menge werde ich mich aber wohl etwas kürzer fassen.



Inhalt:

Dass sie im Bett neben einem fremden Mann aufwacht, ist für Peggy schlimm genug. Am Telefon zu erfahren, dass sie ihn geheiratet hat ═ einfach unfassbar! Luke wäre zwar kein schlechter Fang ═ er ist nett, sieht gut aus und kommt aus einer angesehenen Familie ═, Peggy aber erwartet jeden Moment einen Heiratsantrag von ihrem langjährigen Freund. Auch Luke ist nicht ungebunden. So kommen sie schnell überein, die Ehe annullieren zu lassen. Dann aber macht seine Tante ihnen ein unmoralisches Angebot: Wenn sie ein Jahr lang verheiratet bleiben, erben sie ihr Herrenhaus. Und beide brauchen dringend Geld ...

Meine Bewertung:

Ein unterhaltsames, lustiges Buch. Genau das Richtige für dunkle Herbstabende und gegen den Herbstblues - so war es zumindest bei mir. Schon allein das Cover macht gute Laune. Da ich in letzter Zeit nicht so viel zu lachen hatte, war das eine schöne Möglichkeit, abzuschalten. Wenn ihr romantische, lustige Geschichten mögt, seid ihr hier total richtig. Und natürlich gibt es ein Happy End. Sehr zu empfehlen!

Samstag, 29. Oktober 2011

K.A. Milne - Glückstreffer

Dieses Buch ist ein echter Glücksfall




Inhalt:

»Manche Menschen haben Glück in der Liebe. Du ganz bestimmt nicht.« – In Bitterschokolade getunkt, sind die Unglückskekse der Verkaufshit in Sophies Chocolaterie. Doch auch der Erfolg lässt das Herz der jungen Frau nicht höher schlagen, seit sie kurz vor der Hochzeit von Garrett verlassen wurde. Als Garrett eines Tages ihren Laden betritt und sie um Verzeihung bitten möchte, schlägt sie ihm einen Handel vor: Per Anzeige soll er nach dem wahren Glück suchen. Und erst wenn 100 gute Gründe, glücklich zu sein, vor ihr liegen, will sie ihn wiedersehen.

Meine Bewertung (in diesem Fall eher meine Gedanken):


Gesucht: Glück
Nur dauerhaftes Glück erwünscht. Nichts Flüchtiges. Bitte um Zuschriften...

Mehrere liebe Forums-Freundinnen hatten von diesem Buch geschwärmt. Vermutlich hat es das Glück zu mir gebracht. Denn kurz nachdem ich es als Suchi in meine Liste aufgenommen hatte, lag es in einem sehr guten Zustand in einem Gebrauchtwarenladen. Ich konnte "damals" mein Glück nicht fassen und habe es direkt mitgenommen und gelesen.

Um es kurz zu machen: Das Buch ist überraschend, schön, traurig und regt auch zum Nachdenken an. Kaum einer wird sich danach nicht die Frage stellen: "Was ist denn nun eigentlich Glück?" Auch ich habe angefangen, mir Gedanken zu machen. Leider wurden diese jäh unterbrochen durch die plötzlichen und unerwarteten Abschiede von zwei meiner Degus, schlechte Nachrichten... Für mich persönlich ist der Oktober dieses Jahres ein Unglücksmonat, den ich gerne übersprungen hätte. Aber vielleicht ist der November ja wieder gnädiger und beschert mir auch wieder ein paar Glücksmomente.

Ich kann nur empfehlen, das Buch zu lesen - es ist einfach lesenswert.

Liebe Grüße
Debbie

Sonntag, 16. Oktober 2011

Debbie im Bücher-Wunderland

Gestern war es endlich soweit: Der heißersehnte allererste Besuch auf der Frankfurter Buchmesse! Ich habe mir schon vor Monaten bei der Mayerschen Buchhandlung ein Ticket für Fahrt und Eintritt gekauft.

Wie fast schon befürchtet, war ich von der Größe der Messe, der Masse an Besucher und der vielen Bücher und Stände um mich herum schon sehr irritiert. Ich habe mir daher als erstes einen Programmpunkt ausgesucht, den ich auf keinen Fall verpassen wollte: Kerstin Gier stellte ihr neues Buch "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" vor.

Ich konnte es kaum glauben, dass ich es tatsächlich geschafft hatte, mir einen Sitzplatz zu ergattern. Das Interview und die Lesung mit Klaus Reichert waren toll. Herr Reichert hatte die zweifelhafte Ehre, mit Frau Gier zusammen zu lesen. Zweifelhaft deshalb, weil es keine sehr schmeichelhafte Rolle war, sondern die einer nervigen Kurzzeitbekanntschaft während einer Zugfahrt: Herrn Billy Paul Habenschaden, seines Zeichens Produkttester. Die Beschreibung dieses Herrn führte zu vielen Lachern im Publikum, Herr Reichert nahm es jedoch gelassen.

Frau Gier ist sympathisch und brachte das Ganze sehr locker rüber. Nach diesem kleinen Auszug aus dem neuen Buch, hätte ich es am liebsten sofort gelesen. Doch leider wird es (voraussichtlich?) erst am 11.11.2011 (klasse Datum - am 11. im 11. im 11.). Wir werden uns also noch etwas gedulden müssen, aber es liegt in den letzten Zügen, hat uns Frau Gier glaubhaft versichert.

Direkt im Anschluss signierte sie noch Autogrammkarten und mitgebrachte Bücher. Es war schön, so viele leuchtende Augen zu sehen, von Mädchen, die sich ihr "Rubinrot" oder "Smaragdgrün" signieren ließen. Ich hätte ja auch gerne noch ein Autogramm von ihr geholt - zumindest auf die Leseprobe - aber als ich dann quasi dran war, mussten sie die Aktion abbrechen und an den Lübbe Stand in einer anderen Halle verlegen. Das habe ich dann leider verpasst, da ich den Lübbe Stand erst am späten Nachmittag überhaupt gefunden habe. Ach Mensch... :o)



Im Anschluss bin ich Richtung Halle 3 getigert, denn dort fanden für mich die interessantesten Termine statt: Martin Perscheid, Ralph Ruthe und Josha Sauer sollten in dieser Halle signieren. Gefühlt war ich die ganze Zeit nur am Suchen von irgendwelchen Ständen, wo die Aktionen stattfanden. Ich habe es auch tatsächlich geschafft, mir eine Karte von Herrn Perscheid signieren zu lassen (bekanntes Motiv: "Wenn Deppen duschen") und ein paar Bilder zu machen. Wolfgang und Heike Hohlbein habe ich auch fotografiert, aber zu signieren hatte ich nichts.

Als ich endlich den am Carlsen Stand genannten Comicladen gefunden hatte, bei dem ich die neuen Ruthe Bücher kaufen durfte, musste ich dort auch Schlange stehen, bis ich reinkam. Hat sich aber gelohnt, denn endlich hielt ich "Scheißdregg bassiert halt" und "Gefällt mir" in Händen. Mit den Büchern bewaffnet huschte ich gegen 13.30 Uhr zum Comic Centrum, wo Ralph Ruthe an Tisch 4 signierte. Zum Glück habe ich durch Zufall mitbekommen, dass man eine Wartenummer braucht und sich - was für eine Überraschung - in die nächste Warteschlange begeben durfte. Hier dauerte die Warterei doch etwas länger, insgesamt etwa eine 3/4 Stunde, aber dafür bekam jeder ein richtiges kleines Cartoon in sein Buch gemalt. Ähm...und da wahrscheinlich die meisten noch so unverschämt waren wie ich und gleich mit mehreren Büchern ankamen, brauchte das halt ein bisschen mehr Zeit.
Das Warten war aber auch hier gar nicht so schlimm, denn ich hatte sehr nette, unterhaltsame Menschen um mich rum. Man tauschte mal eben die Bücher zum Anschauen aus, lachte und quatschte ein bisschen zusammen. Und dann durfte ich endlich auch mal Hallo sagen und meine drei Bücher neu gestalten lassen. Ich fand es total klasse, ihm beim Zeichnen zuzuschauen und habe mich riesig gefreut, ihn eeeendlich mal Live und in Farbe zu sehen. Es hat ja jetzt nur 11 Jahre gedauert, bis mein "Schweinskram" die Ehre einer Unterschrift bekam :o) Ein dickes, fettes Dankeschön an Ralph Ruthe.



Danach hatte ich keine Termine mehr, denn die Vergabe der Teilnehmerkärtchen für Josha Sauer hatte ich zwischenzeitlich verpasst. Macht aber nichts, es gab auch so genug zu sehen. Schon allein die Menschen, die hier unterwegs waren. Einige zogen viele Blicke auf sich - hier ein paar Impressionen:




Sogar eine österreichische Kaiserin war da.


Toll, mit wieviel Phantasie und Liebe zum Detail hier Kostüme angefertigt oder zusammengestellt wurden. Die Jungs und Mädels waren einfach spitze und hatten offensichtlich viel Spaß.

Die Zeit wurde langsam knapp, ich war eine zeitlang draußen unterwegs und habe dann auch noch kurz die Island-Ausstellung besucht. Das war sehr beeindruckend. Der Raum war ziemlich dunkel, es standen überall Leinwände auf denen lesende Menschen vor Bücherregalen gezeigt wurden. Davor saßen auch echte Menschen und lasen. Auf mehreren Leinwänden wurden Szenen aus Island gezeigt, unter anderem ein aktiver Vulkan.


Etwa um 17 Uhr machte ich mich langsam auf den Rückweg, stellte mich auf die Laufbänder der Via Mobile und ließ mich Richtung Ausgang Halle 10 chauffieren. Das war angenehm. Die Taschen wurden langsam schwer, genau wie die Füße. Der ganze Rest wollte auch nicht mehr wirklich. Als ich kurz vor 18 Uhr im Bus saß, war ich mächtig froh hierüber - denn einen Moment hatte ich Panik, dass ich den richtigen Bus nicht finden würde. Doch ich hatte Glück. Die Rückfahrt dauerte nicht einmal 2 Stunden, von denen ich mindestens eine halbe Stunde verschlafen habe.

Alles in allem war es ein aufregender Tag - auch wenn ich mir die Messe nicht ganz so hektisch vorgestellt hatte. Ich denke, beim nächsten Mal muss ich das doch genauer planen. Unsere Reiseleiterin hatte recht, wenn man sich direkt zu Beginn treiben lässt, fehlt einem die Zeit für Dinge, die man unbedingt anschauen wollte.

Noch ein paar Wörter zum Angebot der Mayerschen Buchhandlung: Ich fand die Buchmessefahrt sehr gut organisiert. Völlig unerwartet gab es auch noch eine tolle Stofftasche mit einem Buch (Doris Lessing - Das goldene Notizbuch), einem schönen Notizbuch, Informationen zur Messe, einer Einladung zu einer Veranstaltung von GU auf der Messe, einen Gutschein für eine kleine Überraschung von GU und einen Kofferanhänger. An dieser Stelle möchte ich mich auch vielmals bei der Buchhandlung und unserer Reiseleiterin bedanken. Die 36,- Euro waren mehr als gut investiert in einen schönen Ausflug.

So, hier noch ein paar Bildchen und dann lass ich euch erstmal in Ruhe. :o)






Gruß
Debbie

Ps: Kann man das Plakat (letztes Bild) irgendwo kaufen???
Pps: Es ist frustrierend, dass man all die schönen Bücher, die da rumstehen, nicht mitnehmen darf.

Dienstag, 11. Oktober 2011

Somewhere over the rainbow...

Zeit Abschied zu nehmen. Wir haben unser Lieblingsdegu-Mädel Flummi heute erlösen lassen. Sie schlief friedlich in meinem Arm ein.



Mir fehlen gerade die Worte... vielleicht passt am besten ein Lied:


Somewhere over the rainbow
Way up high
And the dreams that you dreamed of
Once in a lullaby


Somewhere over the rainbow
Blue birds fly
And the dreams that you dreamed of
Dreams really do come true


Someday I'll wish upon a star
Wake up where the clouds are far behind me
Where trouble melts like lemon drops
High above the chimney top is where you'll find me...


Es fällt schwer, loszulassen, aber es war Zeit, zu gehen. Leb wohl, Super-Degu...und grüß Molly von mir.

Sonntag, 9. Oktober 2011

Peter Mayle - Ein guter Jahrgang

Sorry, dieses Mal hat es etwas länger gedauert mit einem neuen Eintrag. Das Buch habe ich schon Ende letzten Monats gelesen - ich muss jedoch zugeben, dass ich etwas schreibfaul war.

Ach ja, zum Abschluss des Sommers mal wieder ein bisschen Provence-Feeling...



Inhalt:

Die fristlose Kündigung bedeutet für den Londoner Investment-Banker Max Skinner das Ende seiner steilen Karriere, doch gleichzeitig erhält er Post aus Frankreich: Sein Onkel hat ihm sein Anwesen in der Provence vermacht. Max kehrt in das alte Landhaus zurück, in dem er als Kind viele unbeschwerte Ferientage verbrachte. Schnell stellt er fest, dass der hektische Alltag auf dem Parkett des internationalen Finanzmarktes im absoluten Gegensatz zum beschaulichen Leben auf dem französischen Land steht. Hier spielt man in der Nachmittagssonne Boule und flirtet unbeschwert. Doch schon bald muss sich Max eingestehen, dass auch in der absoluten Idylle saure Trauben den Wein verderben können…

Meine Bewertung:

Ein typisches Buch von Peter Mayle - englischer Auswanderer in der Provence. Und genau dafür liebe ich diese Bücher. Es ist vieles vorhersehbar aber die Geschichte ist einfach schön. Ein Mann kommt in ein Land mit einer ganz anderen Lebensart und fängt dort an, richtig zu leben. Schön beschrieben wird (wie immer) die Umgebung, in diesem Fall der Luberon. Eine Gegend, die ich auf jeden Fall in den nächsten Jahren irgendwann einmal besuchen möchte - allerdings muss ich dafür meine Sprachkenntnisse erst einmal auffrischen. Man sieht das alte Haus, das Max Skinner von seinem Onkel geerbt hat, förmlich vor sich und kann sich den blauen Himmel über den Weinbergen vorstellen. Ich verspüre bei solchen Büchern auf jeden Fall eine unbändige Lust, mein Köfferchen zu packen und in den Süden abzudüsen - und das, obwohl ich kein Hitzefan bin.

Wenn ihr auf der Suche nach ein bisschen Sommer, Sonne und Savoir Vivre seid, kann ich euch getrost dieses schöne Buch empfehlen.

Und falls ihr keine Lust zu lesen habt: Das Buch wurde unter dem Titel "Ein gutes Jahr" von Ridley Scott mit Russel Crowe in der Hauptrolle verfilmt . Den Film kann ich leider noch nicht beurteilen, da ich bis jetzt nur Bruchstücke davon gesehen habe.

Donnerstag, 29. September 2011

Mal wieder ein altes Hobby ausgegraben...

...und ein bisschen Schmuck gebastelt. Da der Winter in - zum Glück - langsamen Schritten naht, habe ich mir vorgenommen, mal wieder öfters meinen Bastelkram hervorzuholen. Wäre ja sonst auch schade um die vielen gekauften Perlen, Drähte und so weiter.

Dafür habe ich schon eine eigene Seite angelegt: Mein Schmuck

Und das ist mein Ergebnis von gestern - ein neuer Anhänger für mich :o)


Neue Schmuckstücke findet ihr dann zukünftig auf meiner Schmuck-Seite.

Gruß
Debbie

Dienstag, 27. September 2011

Jean G. Goodhind - Mord ist schlecht fürs Geschäft

Der Anfang einer englischen Krimireihe...



Inhalt:

Hier geht's um Mord, Mylord! Honey Driver, verwitwet und mit 18jähriger Tochter, leitet ihr eigenes kleines Hotel in Bath. Zudem ist sie die neue Verbindungsfrau des Hotelverbands zur Polizei. Da verschwindet ein amerikanischer Tourist spurlos. Honey nimmt die Ermittlungen auf, die sie bald auf einen Adelssitz führen, auf dem recht befremdliche Dinge vor sich gehen. Spannend, witzig und very British.

Meine Bewertung:

Da ich ja nicht so der Krimi-Leser bin, hat mich der Teil der Handlung nicht so sehr interessiert. Von daher war es mir auch relativ egal, wie logisch Honeys Schlussfolgerungen oder nächsten Schritte waren - obwohl auch ich diese teilweise schon etwas verwirrend fand. Die Beschreibungen von Honey Drivers Familie und Umgebung sind für mich viel interessanter: Wie sie zum Beispiel ständig auf der Flucht vor ihrer Mutter ist, die sie mit irgendeinem reichen Schnösel verkuppeln will, während sie gleichzeitig mit zwei völlig unterschiedlichen Männern liebäugelt, ihre Sammlung alter Dessous erweitert, sich um ihren Dauergast Mary-Jane kümmert und auch darum, dass der Koch niemanden killt... Tja, da bleibt halt nur nebenbei noch Zeit für die Lösung eines Mordfalls. Ich würde das Ganze eher als Unterhaltungsbuch einstufen. Es gibt wenige spannende Momente, die einem echten Krimi-Fan wohl kaum ausreichen werden. Teilweise ist das Buch auch ganz lustig, aber "very british" finde ich es nicht, es könnte auch ohne Weiteres an einem anderen Ort auf der Welt spielen. Es ist auf jeden Fall eine lockere, teilweise lustige Lektüre. Wenn man keinen Krimi erwartet, sondern gute Unterhaltung, wird man sicher nicht enttäuscht. Ich fand's jedenfalls schön.

Da ich die die Club-Ausgabe gekauft habe und es sich hier um einen Doppelpack handelte, werde ich auch Band 2 lesen. Ob ich alle sechs Bände kaufen/lesen werde, weiß ich noch nicht. Erst mal abwarten, was "Dinner für eine Leiche" zu bieten hat.

Montag, 26. September 2011

Zurück aus dem Kurzurlaub

Mit meinem Buch bin ich noch nicht durch, aber ich hab einige neue Bilder...

Auffallen, wie ein bunter Hund... in Offenburg kein Problem!


Fast flügge... 


In der Petite France, Strasbourg 





Klosterruine Wolf an der Mosel


Mehr Bilder gibt's dann demnächst auf meinem Fotoblog. :o)

Sonntag, 18. September 2011

Mein 2. Award - und was für ein schöner!

*stolz bin*


Ich habe einen tollen Award von Glitzerfee bekommen, vielen herzlichen Dank dafür!!!

Regeln:

1) Schreibe etwas über dich selber:
Mein Name ist Deborah und ich bin süchtig nach Büchern und nach allem, was glitzert (also vorzugsweise Schmuck aber auch Swarovski-Figuren, Kristalle zum Aufhängen etc.).

2) Zeichne dich als Tier.
Sorry, ich und zeichnen? Geht gar nicht :o) Vermutlich wäre ich als Tier eine Elster (siehe Punkt 1) - ich mag aber keine Elster sein. Übersetzt heißt mein Name fleißige Biene - davon bin ich aber weit entfernt. Aber herumfliegen von Blüte zu Blüte wäre schon schön, darum dieses Tier (das obere von beiden) hier:




                                                                                                                                                                                          
3) Erkläre, warum ausgerechnet du dieses Tier sein möchtest.
Weil ich es mir schön vorstelle, einfach so über Blumenwiesen zu flattern.

4) Nenne dein Lieblingsbuch diesen Monat.
trage ich noch nach, der Monat ist ja noch ein wenig ;)

5) Nenne dein Lieblingsbuch für alle Zeit.
Eines davon ist mit Sicherheit Anne Rice - Der Fürst der Finsternis - dieses Buch habe ich schon mehrfach gelesen, was ich nicht von vielen behaupten kann. Es gibt aber noch andere.

6) Gib den Award an so vielen Leuten weiter, wie du willst. Das muss nicht gleich sein.
Zum Glück, denn da muss ich erst mal überlegen :o)

7) Tu es erst, wenn du sicher bist, wer ihn verdient hat.
8) Gib den Award nur an Leute weiter, deren Blogs deiner Meinung nach ein unvergleichliches Design haben.

So, und nun weiß ich, an wen ich den Award weitergeben möchte:


Das sind zwei interessante und sehr schön gestaltete Blogs, die ich immer wieder gerne lese. Ihr habt's verdient, Mädels!


Gruß von der Maus!