Montag, 31. Dezember 2012

Endspurt...

...für das Jahr 2012. Nur noch wenige Stunden, dann klopft schon das neue Jahr an die Tür - hoffentlich ein besseres Jahr für uns alle!



Viel Spaß beim Feiern! :-)

Liebe Grüße
Deborah

Sonntag, 30. Dezember 2012

Andrea Schacht - Mit falschem Stolz (Alyss Band 4)

Ich konnte nun nicht mehr warten, bis die Alyss-Reihe bei blanvalet weitergeht - wenn es Band 4 doch schon gibt (allerdings von Weltbild). Da mir eine liebe Freundin das Buch nun geliehen hat, habe ich es verschlungen. Die Ausgabe für meine Sammlung kann ich ja immer noch kaufen/ertauschen...



Inhalt:

Obwohl Alyss Ehemann Arndt von Doorne eigentlich von Ivo vom Spiegel der Stadt verwiesen wurde, hielt er sich noch immer in Köln auf. Jedoch nicht sehr lange, denn er wird ermordet. Ausgerechnet Mats Schlyffers, der Scherenschleifer wird betrunken, mit dem blutigen Messer in der Hand, neben ihm gefunden. Auch Alyss' Ziehschwester Catrin kommt am Ort des Verbrechens vorbei und wird ebenfalls des Mordes beschuldigt und in den Turm gesperrt. Ein fleißiger Schöffe namens Endres Overstoltz setzt alles daran, Mats des Mordes an Arndt von Doorne zu überführen. Alyss und ihre Familie tun alles, um die Wahrheit herauszufinden, denn keiner von ihnen glaubt an Mats Schuld.

Meine Bewertung:

Ich kann es nicht glauben, dass ich anderthalb Jahre die Fortsetzung ersehnt habe und nun schon wieder auf Band 5 warte - denn eines ist mal sicher, die Reihe ist noch nicht abgeschlossen!

Alyss ergeht es genau wie vorher ihrer Mutter, Almut vom Spiegel. Auch sie erlebt so einiges, bis sie endlich ihren John of Lynne heiraten kann (hoffentlich im nächsten Band?!?). Ganz unglücklich ist sie über das Dahinscheiden ihres ungeliebten Gatten Arndt von Doorne nicht. Auch wenn sie sich seinen Tod nicht gewünscht hat - aber nun ist sie frei! Das fällt natürlich auch anderen auf, was Alyss diesmal selbst zur Verdächtigen macht. Überhaupt verdächtigt der Schöffe Endres Overstoltz (der Name ist hier Programm) so ziemlich jeden in Alyss Umfeld. Aber spätestens als er Ivo vom Spiegel festnehmen lassen will, platzt einigen Leuten der Kragen und es wird erst einmal nachgeforscht, wer dieser Endres Overstoltz überhaupt ist. Eine große Hilfe dabei und bei der Befreiung von Alyss ist wieder einmal der zuverlässige Magister Jakob. Er findet Mittel und Wege um zu helfen.

Ach ja, und das Hauswesen bangt und forscht nach - inklusive Lore, der ehemaligen Päckelchensträgerin, die mittlerweile auch dazu gehört und die teuflischen Gänse Gog und Magog bändigt. Marian, Alyss Bruder, zweifelt wieder einmal an seiner Berufung und ist enttäuscht, weil die schöne Gislindis ihn verschmäht. Der "Allmächtige" Ivo und "Mater Inquisitoris" Almut entfachen wieder den einen oder anderen Gewittersturm. Insgesamt fühlt man sich wieder prächtig in das Leben im mittelalterlichen Köln versetzt - insbesondere Lores derbe kölsche Sprüche sind spitze.

Nun hoffe ich, dass im nächsten Teil die Liebesgeschichte zwischen Alyss und John endlich mal weiter kommt. Da nun beide frei sind (John of Lynnes Frau nimmt den Schleier, sie legt ein Gelübde ab), muss das doch nun mal klappen. Es ist so traurig, am Ende jeder neuen Geschichte wieder von einem Abschied der beiden zu lesen. Dammich!

Wenn ihr mehr über die ersten drei Bände wissen möchtet, schaut mal hier.

Bisher erschienen sind diese Bücher:





Wer noch keine Andrea Schacht Bücher kennt und sich für Mittelalter-Krimis (im weiteren Sinne) interessiert, dem würde ich empfehlen, mit der Almut-Reihe anzufangen (Der dunkle Spiegel, Das Werk der Teufelin, Die Sünde aber gebiert den Tod, Die elfte Jungfrau, Das brennende Gewand). Jedes der Bücher ist spannend, interessant aber auch sehr unterhaltsam. Der Humor kommt ebenfalls in keinem Band zu kurz.

Ich persönlich mag die Bücher sehr und bringe es auch nicht übers Herz, sie wegzugeben. Und so bleiben sie alle schön in meinem Regal. Die Almut- und die Alyss-Reihe nebst vielen Einzelbüchern wie "Die Kreuzblume" oder "Pantoufle". "Kyria und Reb" wartet noch in meinem SuB darauf, gelesen zu werden, wie noch so einige andere.

Hm, ich bin heute ganz schön fleißig, nicht?

Nun reicht es aber - gute Nacht!

Deborah

Sophie Kinsella - Kein Kuss unter dieser Nummer

Yippieh - Sophie Kinsella is back! Und diesmal in gewohnter Form - "Charleston Girl" hatte mich leider etwas enttäuscht. Aber "Kein Kuss unter dieser Nummer" hat mich wieder überzeugt.



Inhalt:

Poppy Wyatt ist Physiotherapeutin und steht kurz vor der Hochzeit mit ihrem Traummann Magnus. Der Zukünftige stammt aus einer Familie von belesenen Autoren von Fachliteratur. Umso glücklicher ist Poppy, als dieser Mann nach nur wenigen Wochen um ihre Hand anhält und ihr das Familienerbstück, einen riesigen Smaragdring, an den Finger steckt. Das Glück ist groß - bis zu dem Zeitpunkt, an dem Poppy den Ring verliert. Von nun an läuft alles aus dem Ruder. Poppy ist verzweifelt und versucht alles, um den Ring zurück zu bekommen. Dumm nur, dass ihr auch noch ihr Mobiltelefon gestohlen wird. Kurz darauf findet sie, wie es der Zufall so will, ein Firmenhandy in einem Abfalleimer. Poppy beschließt, das Gerät an sich zu nehmen - es war ja schließlich nicht mehr erwünscht. Sam Roxton, dessen Assistentin dieses Handy gehörte, sieht das aber ganz anders. Nach einigem Bitten und Betteln teilen sie sich das Mobiltelefon - obwohl Sam Roxton sich bald wünschte, er hätte das nicht getan. Poppy würfelt sein Leben mal eben durcheinander. Aber auch Poppys Leben gerät aus den Fugen, so dass sie bald ebenso auf Sam Roxtons Hilfe angewiesen ist.

Meine Bewertung:

Wie immer (oder zumindest oft) zuerst mein Senf zum Cover: Gefällt mir! So könnte ich mir Poppy vorstellen. Und die Elster mit dem Ring finde ich auch klasse - auch wenn er nicht von einem Vogel gestohlen wurde...

Schön, rasant, sehr lustig, kurzweilig! Das Buch hat mir so gut gefallen, dass ich es in zwei Tagen durchgelesen hatte. Poppy ist eine typische Sophie Kinsella Heldin: liebenswürdig, schusselig und vom Pech verfolgt - was natürlich nicht daran hindert, dass alles auf ein Happy End zusteuert.

Poppy ist ein typisches Smartphone-Opfer, das ohne gar nicht sein kann und auch jede SMS, E-Mail... beantworten Muss. Es ist für sie quasi ein Zwang, genauso, wie immer zu allen lieb und nett zu sein - egal, wie schlecht sie behandelt wird. Poppy fühlt sich in Magnus Familie unwohl, weil ihr alle anscheinend überlegen sind. Natürlich gibt sie sich daran die Schuld und traut sich auch nichts zu sagen. Stattdessen hofft sie nur, dass alles irgendwie gut wird - obwohl sie Magnus Eltern anscheinend nicht leiden können. Gleichzeitig wird sie noch von der ihr aufgedrängten Hochzeitsplanerin gequält, die alles andere als eine Hilfe, dafür aber immer gestresst ist.

Als Poppy den Ring verliert, macht sie ihre ganze Umgebung verrückt und trotzdem bleibt der Ring verschollen. Es ist schon bombastisch, was sie alles tut, um den Verlust zu verbergen. Als sich Sam Roxton bereit erklärt, sein Handy mit ihr zu teilen, ahnt er nicht, was auf ihn zukommt. Poppy liest natürlich seine Nachrichten anstatt sie einfach weiterzuleiten. Sie kennt Sam eigentlich nicht, zieht aber aus den erhaltenen SMS ihre ganz eigenen Schlüsse und ist der Meinung, dass er unbedingt Hilfe braucht - und schreibt einfach mal so die eine oder andere Antwort für den Geschäftsmann. Das Ergebnis ist verheerend und Sam weiß schon bald nicht mehr, was ihm geschieht. Aber Poppys Neugier hat letztendlich auch ihr Gutes und sie kann doch noch helfen - im ganz großen Stil.

Wenn Poppy so ganz nebenher Sams Nachrichten beantwortet, denkt man sich das eine oder andere Mal "oh, oh, tu das lieber nicht" - aber natürlich tut es Poppy trotzdem. Ihre Fingerchen sind geübt und schnell am Smartphone - da geht schon mal die eine oder andere Antwort unüberlegt und vorschnell raus. Poppy wird im Lauf der Zeit aber immer selbstbewusster dank Sams Hilfe, sie lässt sich auch nicht mehr alles gefallen und hinterfragt manches - unter anderem ihre Beziehung zu Magnus.

Man kann sich natürlich denken, worauf es hinausläuft, aber trotzdem ist das Ende schön: Ein richtiges 1a-Sophie-Kinsella-Happy-End. Allen Fans von Sophie Kinsella Romanen kann ich dieses Buch sehr empfehlen! Viel Spaß beim Lesen, bin schon gespannt auf eure Meinung.

Deborah


Samstag, 29. Dezember 2012

Nancy Salchow - Das Luftblumenhaus

Ein weiteres Leserunden-Buch von lovelybooks. Das wunderschöne e-book von Nancy Salchow

Fotos Buchcover "Das Luftblumenhaus":
Foto oberer Teil Himmel © adimas

– Fotolia.com,
Foto Haus und unterer Teil Himmel: © DeVIce – Fotolia.com

Zum Inhalt:


“Wäre die Liebe ein Mensch, dann vermutlich ein übergewichtiger kleiner Mann, der mit Pfeil und Bogen auf die Herzen von Menschen schießt.
Wäre sie ein Ort, dann wahrscheinlich ein Haus.
Das Haus, in dem ich lebe.
Als professionelle Songtexterin könnte Tina es sich aussuchen, welche Aufträge sie annimmt. Trotzdem gelingt es ihr nicht, das Angebot von Piets Band abzulehnen – Piet, der Mann, der einst ihr Herz gebrochen und inzwischen ein Kind mit einer Anderen hat. In einem Ferienhaus an der Ostsee, ihrer alten Heimat, versucht sie, in völliger Abgeschiedenheit an den Texten für das Album der Band zu arbeiten. Doch beim Schreiben suchen Tina seltsame Ahnungen heim. Fast scheint es, als läge eine Energie in der Luft, die all die Emotionen auffängt, die je von Menschen in das kleine Haus am Meer getragen wurden. Und während die Geschichten des Hauses unerklärlichen Einfluss auf Tinas Texte nehmen, überkommt sie eine unfassbare Erkenntnis: Es ist die Liebe höchst selbst, mit der sie unter einem Dach lebt. Und die hat einiges mit ihr vor.” (Inhaltsangabe von Nancy Salchows Internetseite)
Meine Bewertung:
Achtung, Spoiler!
Das Cover macht Lust auf einen Urlaub an der See, oder nicht? Die satten Himmelsfarben, das gemütliche Haus im Hintergrund und der Seevogel machen Lust auf Sommer. Das angedeutete Herz im Himmel macht direkt klar, um was es geht: Love is in the air!
Ich gestehe: Ich bin immer noch nicht so der Freund des ebooks. Da manche Schätzchen aber nur als solche erhältlich sind, greife ich doch manchmal zum reader. "Das Luftblumenhaus" ist ein relativ kurzes Buch (mein Reader sagte mir 173 Seiten), optimal für ein ebook, ich hatte es in etwa 3 Tagen gelesen.
Tinas Geschichte gefällt mir sehr gut. Noch immer ist sie sehr unglücklich und hadert mit ihrer Entscheidung, wieder für Piets Band zu texten. Sie liebt Piet und kann nicht vergessen, was geschehen ist. Umso schwerer fällt es ihr, die von ihm eingespielten Songs noch ohne Texte zu hören. Bei jedem Ton denkt sie an ihn. Umso erstaunlicher ist es, mit welcher Geschwindigkeit ihr Texte zufliegen. Aber weit mehr als das: Sie erhält  unglückliche Nachrichten, wie Gedankenfetzen werden sie ihr vom Wind zugetragen. Es  geschehen seltsame Dinge in ihrem gewählten Arbeitsdomizil. Von Ruhe kann auch nicht die Rede sein. Kaum da, schon wird sie von einer ehemaligen Schulkameradin heimgesucht. Celine ist etwas nervig und schwer abzuschütteln. Aber auch auf ihren ehemaligen Deutschlehrer, Herr Wolff, trifft Tina wieder. Er ahnt, dass Tina die seltsame Energie des Hauses fühlt.
Tina macht es sich zur Aufgabe, unglücklichen Menschen zu helfen, auf deren Geschichte sie das Haus hinweist. Als aber Piet zu Besuch kommt, fahren Tinas Gefühle Achterbahn. Sie muss sich entscheiden zwischen Vernunft und Gefühl. Hilfe und Erklärung bekommt sie von unerwarteter Seite. Und Piet hat schließlich auch noch etwas mitzureden. Ob er es sich gefallen lässt, von Tina so einfach weggeschickt zu werden? 
Sehr sympathisch finde ich Herrn Wolff, der dank Tinas Hinweisen die schmerzliche Wahrheit erkennt. Er hat sich all die Jahre darüber gegrämt, dass er seiner Frau zu selten gesagt oder gezeigt hat, dass er sie liebt. Und plötzlich war die Chance vergeben wegen des grässlichen Unfalls, an dem auch noch seine Tochter Schuld war. Umso schöner, dass er sich seiner Tochter wieder annähern will und auch Tina die Augen öffnet. Es wird Zeit für sie, sich auch um ihr eigenes Glück zu kümmern. Und in dem Moment, in dem sie loslässt und es geschehen lässt, kommt das Glück und die Liebe zu ihr - denn Piet hat ja nicht aufgegeben. :-)

Ich muss zwar gestehen, dass ich nicht ganz kapiert habe, wie es nun dazu gekommen ist, dass das Haus die Gefühle seiner Bewohner aufnimmt, aber das ist auch nicht weiter tragisch. Schön finde ich das Bild der Lichtfunken, die das Haus verlassen, wenn sich eine ungeklärte Geschichte aufgelöst hat.

Das Meer, der Strand, jede Menge sympathische Menschen, ein Haus mit Eigenleben, Liebe, Glück... Ein ideales Buch gegen den draußen-regnet-es-schon-wieder-Winter-Blues. Mich hat es mit einem Lächeln auf den Lippen zurückgelassen und ich muss sagen, ich mochte es wirklich sehr! Die Sprache ist einfach und schön, die Geschichte und alle Charaktere sympathisch. Es gibt eigentlich keinen, den man am Schluss nicht mag. Sogar Celine fand ich zuletzt ganz nett (aber trotzdem immer noch etwas nervig). 
Ich bedanke mich herzlich bei Nancy Salchow für das Rezensionsexemplar und dafür, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte. Da kann ich nur sagen: Jederzeit gerne wieder! :)
Die ebooks von Nancy Salchow findet ihr auf den üblichen Plattformen, aber auch über die Buchhandlungen, die ebooks anbieten. Es gibt schon eine ganze Menge Lesefutter von dieser netten Autorin. Viel Spaß beim Stöbern und Lesen!
Deborah



Mittwoch, 26. Dezember 2012

Rachel Hartman - SERAFINA - Das Königreich der Drachen

Ich hatte wieder einmal Glück und durfte an einer Leserunde bei lovelybooks teilnehmen. Diesmal ging es um ein Fantasy-Buch. Da Christopher Paolini (Autor der Eragon-Saga) dieses neue Drachenfantasy-Epos empfohlen hat, war ich natürlich sehr gespannt auf SERAFINA - Das Königreich der Drachen.




Inhalt:

Serafina lebt in Gorred. Das Königreich lebt seit 40 Jahren in Frieden mit den Drachen. Das Misstrauen zwischen Menschen und Drachen besteht jedoch nach wie vor. Und kurz vor Erneuerung des Friedensvertrages kommt es zu Spannungen.
Serafina umgibt seit ihrer Geburt ein großes Geheimnis, das unter allen Umständen gewahrt werden muss - sollte es entdeckt werden, ist sowohl ihr Leben, als auch das ihres Vaters bedroht. Umso vorsichtiger muss sich Serafina verhalten, denn sie lebt am Hof der königlichen Familie und arbeitet für den Hofkomponist Viridius. Serafina freundet sich mit Prinzessin Glisselda und ihrem Verlobten, Prinz Lucian Kiggs an. Gemeinsam decken sie ein großes Komplott auf - doch was werden ihre Freunde tun, wenn sie Serafinas Geheimnis entdecken?

Meine Bewertung:

Wie ihr ja schon wisst, lasse ich mich durchaus von Äußerlichkeiten anziehen - und das Cover von SERAFINA ist wieder einmal eine Wucht. Das Bild gefällt mir sehr gut und der goldene Schriftzug ist vom Schrifttyp sehr märchenhaft. Auch der Buchrücken macht etwas her, so dass das Buch eine Zierde für jedes Buchregal ist. Alles in allem wirkt das Buch sehr hochwertig. Daher auch meine Begeisterung, als ich es das erste Mal in der Buchhandlung sah. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie groß meine Freude war, dass es eine zweite Leserunde zu diesem Buch gab und ich auch noch dabei sein durfte.

Ich weiß nicht, woran es lag, aber am Anfang tat ich mich leider etwas schwer mit SERAFINA, zu viele Namen, zu viele unterschiedliche Rassen/Nationen (oder wie auch immer man das nennen will). Auch die Zeitsprünge in die Vergangenheit waren etwas verwirrend. Dennoch habe ich nicht aufgegeben und weitergelesen.

Man merkt SERAFINA - Das Königreich der Drachen an, dass es ein Einführungsband ist, quasi eine große Vorstellungsrunde, in der einem die unterschiedlichen Lager und Personen näher gebracht werden. Die Beschreibungen der Personen und des Königreichs Goredd sind jedoch sehr gut gelungen und man kann sich schon bald ein gutes Bild vom Leben dort machen, Mittelalter vermischt mit Fantasy-Elementen. Serafinas Geheimnis offenbart sich recht bald. Insgesamt wirkt sie auf mich sehr sympathisch, weil sie sich immer für ihre Freunde und Familie einsetzt. Unter ihrem Geheimnis leidet sie jedoch sehr - insbesondere als sie sich verliebt.

Als Serafina zusammen mit ihren Freunden das Komplott aufdeckt, das den Frieden beenden soll, wird sehr bald klar, dass ein weiterer großer Krieg zwischen Drachen und Drachen und Drachen und Menschen stattfinden wird. Ob Serafina, Glisselda und Kiggs das Schlimmste verhindern können, wird sich wohl erst in den Folgebänden klären - die hoffentlich bald erscheinen (sonst vergesse ich wieder die Hälfte...).

Auch wenn ihr die ersten Seiten vielleicht etwas zäh findet, versucht durchzuhalten. Denn je weiter ihr das Buch lest, um so spannender wird es. Zum Ende hin habe ich es verschlungen - und hätte dann am liebsten direkt weitergelesen. Nun beginnt also das Warten auf die Fortsetzung.

Wichtig: Der Band an sich ist abgeschlossen, es gibt jetzt keinen Cliffhanger. Aber es ist natürlich klar, dass es weitergehen muss. Ich denke, wer Drachenfantasy mag, sollte auch dieses Buch lesen. Krieg, Verschwörung aber auch ein bisschen Romantik sind vorhanden - insofern wird es (auch auf Grund des Covers) vermutlich eher weibliche Leserinnen ansprechen.

Wegen dem Anfang gäbe es bei mir nicht die volle Punktzahl, aber vier/viereinhalb von fünf Sternen würde ich dem Buch durchaus geben. Ich bedanke mich herzlich bei cbj und bei lovelybooks für dieses schöne Rezensionsexemplar!

Gruß
Deborah

52 pics of a year - Thema 42: dekorativ

Weil ich gerade Zeit habe, reiche ich das Foto für diese Woche auch direkt ein. Für die KW 52 gibt es ein Bildchen zum Thema dekorativ - einen ganz kleinen Ausschnitt aus einer liebevoll aufgebauten Winter-Dorf-Landschaft...


In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen, entspannten zweiten Weihnachtsfeiertag!

Deborah

Montag, 24. Dezember 2012

52 pics of a year - Thema 25: Weihnachtlich

Mit etwas Verspätung kommt hier mein Bild für die letzte Woche. Aber nun passt es wenigstens zum Thema "Weihnachtlich". 

Ich wünsche euch allen ein frohes Fest. Feiert schön mit euren Lieben.


Liebe Grüße
Deborah

Dienstag, 18. Dezember 2012

Ella Griffin - An und für dich

Was lange währt, wird endlich gut. Das heiß ersehnte Buch hat mich dank blogg dein buch und Kiepenheuer und Witsch doch noch erreicht. Und das Warten hat sich gelohnt!





Inhalt:


Wenn Liebe die Antwort ist, wie war verdammt noch mal die Frage?

Saffy ist angestellt in einer erfolgreichen Werbeagentur und vielbeneidete Langzeitfreundin des Seriendarstellers Greg, der als leicht bekleideter Feuerwehrmann im Fernsehen für hohe Einschaltquoten sorgt. Am Valentinstag, so hofft Saffy, wird er um ihre Hand anhalten. Doch der Abend verläuft ganz anders als erwartet…

Saffy könnte sich in den Hintern beißen, vielleicht hätte sie am Valentinstagsabend doch nicht so viel trinken sollen. Aber Greg hätte sie endlich fragen müssen, schließlich sind sie schon seit Jahren zusammen. Hat ihre Liebe unter diesen Umständen überhaupt eine Zukunft?
Ganz und gar glücklich dagegen sind ihre Freunde Connor und Jess, trotz der zu kleinen Wohnung und der ständigen Geldsorgen. Bis Connor eine positive Antwort von einer Agentin bekommt, die sein Buch unter Vertrag nehmen will, und er nichts anderes mehr im Kopf hat als Schreiben.

Geheimnisse, Ausflüchte und heimliche Träume – das kann nicht gut gehen und das tut es auch nicht. So jagen alle dem Glück hinterher. Ella Griffin hat einen hinreißenden Roman geschrieben, der beste Frauenunterhaltung garantiert und begeisterte Fans hat. Wer beim Lesen einmal den Alltag ausschalten will, liegt hier genau richtig.


Meine Bewertung:


Achtung Spoiler!

Ella Griffin hat eine wunderbare Geschichte geschrieben, deren Ende man zwar erhofft, aber bis zum Schluss nicht sicher ist. 

Sehr schön finde ich, dass es nicht nur um ein Paar, sondern um zwei Paare geht. Zwei Paare, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Saffy, die mit Frauenschwarm und Serienliebling Greg eine langjährige Beziehung führt, die weder Fisch noch Fleisch ist und Gregs bester Freund Connor und dessen Freundin Jess, die bis in die Haarspitzen verliebt sind. Saffy und ihr Freund leben im Luxus, wohingegen Connor, Jess und ihre zwei Kinder um jeden Penny kämpfen müssen.

Dass es in Saffys Beziehung nicht zum Besten steht, merkt man gleich zu Beginn, bei dem verhunzten Valentinstagstreffen, das letztendlich zu einer zeitweiligen Trennung führt. Saffy scheint gar nicht offen für eine Beziehung, ihre Kindheit hat sie hier zu sehr geprägt. Zugleich hat sie in ihrem Job zu kämpfen, da ihre Chefin ein richtiger Drache ist. Keine leichte Zeit für Saffy. Aber auch Greg weiß nicht so richtig etwas mit sich anzufangen. Nach der Trennung läuft für ihn ebenfalls alles aus dem Ruder, so dass ihm viel daran liegt, Saffy doch zu heiraten - was er ja ursprünglich auf keinen Fall wollte. Doch ob das für beide das Richtige ist?

Bei Connor und Jess hat man das Gefühl, ein absolut glückliches und bis auf die Geldsorgen glückliches Paar kennen zu lernen. Aber auch hier bröckelt die Fassade und zwischen den beiden kommt es zu Missverständnissen. Jess ist enttäuscht, dass Connor seine ganze freie Zeit nur noch in sein Buch steckt, das sie nicht mal lesen darf. Sie ist der Meinung, dass er seine und ihre Zeit damit vergeudet, zumal er auf Grund eines Zwischenfalls auch noch seinen verhassten Job an der Schule verliert. So kommt es auch hier zur Trennung, die aber definitiv nicht richtig sein kann. Beide sind unglücklich ohne den anderen.

Als Saffys Mutter sehr krank wird und sie die Wahrheit über ihren Vater herausfindet, muss sie sich entscheiden, ob sie dennoch zu ihrer Mutter steht, oder ob sie auch diese Brücke abbricht. Eine Menge schwerer Entscheidungen und dazu gibt es da noch einen anderen Mann und dessen Sohn. Zuviele Variable in der Gleichung, aber Saffy findet natürlich die Lösung und ihren Frieden.

Der Held in der Nebenrolle ist Brendan, der Hamster von Connors und Jess' Kindern. Dank ihm hat Connors Buch überhaupt eine Chance. Und irgendwie schafft es Brendan, durch einen unglücklichen Zufall in Saffys und Gregs Wohnung zu gelangen, wo er sich über Wochen fast unbemerkt durchschlägt (er wird für eine Ratte gehalten, der Arme). Natürlich gibt es auch für ihn ein Happy End! 

Ich hab zwar am Anfang ein bisschen gebraucht, bis mich die Geschichte gepackt hat, aber dann hat sie mir sehr gut gefallen und ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. "An und für dich" bietet eine gute Mischung aus Liebesroman, Drama, Chicklit... schmachten, lachen, weinen, hoffen, wird alles geboten.

Noch kurz etwas zum Äußeren. Das Cover gefällt mir sehr gut, das etwas angedatschte, ungleichmäßige Herz passt perfekt zu dem Buchinhalt. Liebe ist selten perfekt und problemlos, insofern sollte eigentlich jedes Herz so aussehen. Nicht perfekt aber trotzdem schön!

Meines Erachtens ein schönes Weihnachtsgeschenk für die buchverschlingende Liebste oder eine gute Freundin...

Mein herzlicher Dank gilt blogg dein buch (hier besonders Miriam für ihre Mühe!) und Kiepenheuer und Witsch

Viel Spaß beim Lesen!

Deborah

weitere Infos zum Buch:

Verlag: Kiepenheuer und Witsch
hier erhältlich: Bestellung
ISBN: 978-3-462-04416-4
Erscheinungsdatum: 16. August 2012
gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Titel der Originalausgabe: Postcards From the Heart
Aus dem Englischen von Jenny Merling und Isabel Bogdan






Sonntag, 16. Dezember 2012

52 pics of a year - Thema 40: einfach drauf gehalten

Wieder mal auf der letzten Rille, aber doch noch pünktlich. Mein Bild für die KW 50 ist ganz frisch, heute Mittag entstanden. Da wollte jemand Kontakt mit mir aufnehmen. Sehr süß, aber auch sehr groß (mal ganz locker größer als ich, schluck).



Na, was sagt ihr zu meinem heutigen Fotomodell? Leider hat sie nicht so schön still gehalten wie die Bewohner von Small Town. Aber diese Augen sind einfach wunderschön.

Und weil schon bald Weihnachten ist, gibt es heute noch ein zweites Foto aus der Serie! :-)



Schönen Restsonntag!

Deborah

Sonntag, 9. Dezember 2012

"Project Bookstore" - Die Lohmarer LesArt

Hier kommt nun endlich mein zweiter Beitrag für das "Project Bookstore". Ihr erinnert euch sicher, oder?

Noch habt ihr Zeit, auch einen Beitrag zu schreiben. Amelie und Tanja würden sich über weitere Teilnehmer freuen und ich bin gespannt auf die Buchhandlungen, die ihr vorstellt. Infos zum Projekt findet ihr rechts, einfach das Logo anklicken.

Für mich als Buchnärrin erster Klasse ist eine Buchandlung so etwas wie das Schlaraffenland. So ist es wenig verwunderlich, dass ich öfters bei der Lohmarer LesArt vorbeischlendere. Und genau diesen Laden möchte ich euch heute vorstellen. Das Logo ist euch vielleicht schon auf meinem Blog aufgefallen, denn hier kaufe ich so gut wie alle neuen Bücher:


Die Lohmarer LesArt gibt es seit Ende 2006. Schon das Schaufenster zieht mich jeden Abend magisch an, wenn wir durch die Lohmarer Hauptstraße fahren. 




Drinnen ist es gemütlich und heimelig. Neben Büchern gibt es auch DVDs, CDs, Geschenkartikel, Kalender, Saisonware...alles, was es eben in einem gut sortierten Buchgeschäft gibt. Man kann sich in aller Ruhe umschauen und stöbern.




Mich persönlich zieht es immer erst mal auf die rechte Seite zu den Neuheiten im Bereich "Frauenbücher", dicht gefolgt vom Bereich Fantasy/Jugendbücher. Die Geschenkartikel rund ums Buch (oder auch davon unabhängig) sind auch ein Anziehungspunkt. Schon oft habe ich hier eine nette Kleinigkeit zum Mitbringen oder aber für mich selbst gefunden. Wenn man es genau nimmt, finde ich fast in jeder Ecke etwas für mich - wenn man mal von Krimis und Büchern über Köln absieht. Grundsätzlich gibt es natürlich die aktuellen Neuerscheinungen der verschiedenen Genres. Und was nicht da ist, kann bestellt werden.



Kaffeeautomat und Sitzgelegenheiten sind vorhanden - wer mag, kann sich also auch mit einer guten Tasse Kaffee verweilen und Bücher vor Ort begutachten. 

Sehr schön gestaltet sind auch immer die Themen bezogenen Aktionstische/-Regale - wie jetzt in der Vorweihnachtszeit natürlich mit allerlei Büchern rund um das Thema Weihnachten und der dazu passenden Deko.



Die Vorteile der Lohmarer LesArt gegenüber dem Online-Buchhandel liegen für mich auf der Hand: Frau Trapp und ihre Kolleginnen bieten eine persönliche und individuelle Beratung und können die meisten Bücher, die bis 18 Uhr bestellt werden, noch bis zum nächsten Tag besorgen. Außerdem bekomme ich meine Bücher auf Wunsch schön verpackt. Ein nettes Gespräch gehört ebenso zum Service wie das neuste, kostenlose Buchmagazin. Und wenn ich mal nicht in die Buchhandlung komme, kann ich meine Wünsche auch hier online bestellen, die Lieferung erfolgt innerhalb Deutschlands portofrei.

Darüber hinaus hat bietet die Lohmarer LesArt weitere, interessante Services an: Eine tolle Idee finde ich zum Beispiel den "Buchgenuss nach Ladenschluss" für Gruppen von 4-15 Personen. Man kann sich zusammen mit Freunden, Familie... zwischen 19-22 Uhr mit Getränken und Knabbereien in der Buchhandlung einschließen lassen um sich ungestört umzuschauen und zu plaudern. Ich hoffe ja noch immer, mal irgendwann 3 weitere Buchverrückte zu finden, die das gerne mitmachen wollen. ;-)

Eine Sache, die ich im nächsten Jahr testen möchte: Den Geburtstagskorb. Man kann sich einen Korb mit Wünschen aus allen Buch-, CD-, DVD-Bereichen oder den Geschenkartikeln zusammenstellen. Es hat zwar noch niemand ausprobiert - aber die Lohmarer LesArt stellt diesen Wunschkorb auch gerne online, so dass auch Freunde/Familie von weiter weg dem Geburtstagskind eine Freude machen können.

Was mir auch sehr gut gefällt: Die Lohmarer LesArt und Frau Trapp engagieren sich in und um Lohmar und veranstalten Lesungen, Benefiz-Veranstaltungen, Buchvorstellungen. Lokalen Künstlern wird die Möglichkeit geboten, sich vorzustellen. Die Lesungen finden in einem separaten Raum statt.


Heute zum Beispiel fand eine Advents-Lesung statt: Markus Walther hat seinen literarischen Adventskalender Engelskirchen (absoluter Geheimtipp, tolles Buch!!!) vorgestellt. 

Zur Erinnerung, es ist dieses Buch:


Schade, dass sich auf Grund des schlechten Wetters so wenig Zuhörer fanden - drinnen war es warm und gemütlich bei leckerem Punsch und Gebäck. Ich war dabei und bin begeistert und habe noch drei Ausgaben des Benefiz-Büchleins gekauft. Markus Walther schreibt nicht nur gut, er ist zudem ein toller Vorleser - und singen kann er auch, wie er uns heute bewiesen hat. Der Applaus kam zwar nur von vier Personen, dafür aber von Herzen. Vielen Dank für das Signieren der Bücher, ich bin sicher, dass die Beschenkten sich darüber freuen werden. Bei der nächsten Lesung melde ich mich direkt wieder an, versprochen!


Infos zu allen Veranstaltungen gibt es auf der Veranstaltungsseite der Lohmarer LesArt. Auch auf Facebook ist die Lohmarer LesArt zu finden, schaut doch mal vorbei.

Ich bedanke mich bei Frau Trapp für die Auskünfte und hoffe, dass ihr in der LesArt vorbeischaut, wenn ihr in der Umgebung seid. Vielleicht sieht man sich ja! Bitte unterstützt auch euren örtlichen Buchhandel - auf das uns das Buch-Schlaraffenland erhalten bleibt und wir weiterhin gut beraten werden. 

Liebe Grüße
Deborah

Ps: Ich habe jetzt keine Rezi in ein Buch gelegt, das habe ich ja schon bei meinem ersten Beitrag gemacht. Außerdem ist dank meines Druck-Exzesses vom letzten Mal schon wieder mal die Tinte meines Druckers leer *hüstel*.


Samstag, 8. Dezember 2012

52 pics of a year - Thema 03: früh am Morgen

Zumindest an einem Samstag ist das früh am Morgen (irgendwann zwischen 8 und 9 Uhr) - die Lichtstimmung gefiel mir so gut. Hier also mein Bild für die KW 49.


Der erste richtige Wintermorgen im Dezember 2012. Sehr kalt, sehr glatt aber auch sehr schön.

Euch allen ein schönes Winterwochenende!

Liebe Grüße
Deborah

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Markus Walther - Engelskirchen: Ein literarischer Adventskalender

Ja ist denn schon Weihnachten? Ich gebe es zu - ich habe gesündigt und den ganzen Adventskalender auf einmal vernascht:





Zum Inhalt:

In 24 Geschichten oder Kapiteln wird uns die Weihnachtszeit in Engelskirchen näher gebracht - von der Weihnachtsbäckerei und ihren Geheimzutaten (örks...), über Rudi, das Rentier mit der roten Nase bis hin zu Santa Claus, Väterchen Frost, den Elfen und dem Christkind lernen wir alle kennen, die uns die Adventszeit versüßen.

Meine Bewertung:

Genial! 24 kurze, knackige Geschichten - witzig, bissig oder zeitweise sogar ein kleines bisschen böse - aber immer gut und toll illustriert. Ganz wichtig gleich zu Beginn: Es ist kein Kinderbuch - ihr könntet damit die eine oder andere Illusion zerstören und die eine oder andere unangenehme Fragen beantworten müssen! Also: Nur für Erwachsene oder zumindest Jugendliche.

Eigentlich wollte ich brav jeden Tag eine Geschichte lesen, aber das ging beim besten Willen nicht. Einmal angefangen habe ich mal eben die 80 Seiten gelesen und mich schlapp gelacht. Tolle Einfälle, diese Kurzgeschichten machen einfach Spaß und ich hatte fast Lachmuskelkater, als ich zum letzten Kapitel kam. Ich bedanke mich herzlich bei Markus Walther für die tollen Geschichten und bei den Illustratoren (Petra Rudolf, Wiebke Scholz, Gerhard Trummer, Maria J. Stamm und Michaela Schwarzendahl) für einen super lustigen Abend.

Dank Herrn Walther werde ich nun die ganze Zeit eine weitere Abwandlung von "Leise rieselt der Schnee" im Kopf haben und vor Weihnachten "Leise pieselt das Reh..." vor mich hin summen. 

Nun zu einem weiteren tollen Aspekt dieses Kleinods: Der Autor und die Zeichner/innen verzichten für dieses Buch auf ein Honorar und der Verlag (Ratio Books) auf einen Ertrag. Der Erlös des Buches geht an den Förderverein für krebskranke Kinder e.V. in Köln. Wenn ihr also das kleine, hochwertige Hardcover Büchlein erwerbt, tut ihr auch noch etwas Gutes damit!

So, meine Lieben - wenn ihr das Buch und den Autor persönlich erleben wollt, hier ist eure Chance: In der Lohmarer LesArt findet am nächsten Sonntag, 09.12.2012 eine Lesung statt. Schaut doch mal vorbei (Anmeldung vorher in der Buchandlung - den Link findet ihr rechts):






Vielleicht lernen wir uns dann kennen - denn ich werde mit 99,99%iger Sicherheit dort sein. :o)

Liebe Grüße
Deborah


Ps: Weitere Infos zum Buch und zum Autor findet ihr hier: Kurzgeschichten von Markus Walther oder auf Facebook

Montag, 3. Dezember 2012

Ein Wunsch ist in Erfüllung gegangen...

...endlich konnte ich die Sperre aus dem Stall ausbauen und meine beiden verbliebenen Degu-Mädels zu einander lassen. Sie hatten sich in den nächsten Wochen so schön angenähert - ja, ein bisschen zicken sie sich schon noch manchmal an, aber nicht mehr bösartig. 

Nach über einem Jahr ist Lexi nun endlich nicht mehr allein. Prüssi war zum Glück nur ein paar Wochen ohne Partnerin.

Hier ein Bild vom ersten gemeinsamen Bad - mit Schmusen. Ist das nicht schön? :-)


Lexi & Prüssi
Liebe Grüße
Deborah

Sonntag, 2. Dezember 2012

Sabrina Qunaj - Teufelsherz

Heute stelle ich euch den ersten Jugendroman von Sabrina Qunaj vor:



Zum Inhalt:

Emily hat es nicht leicht, im Frühling kam ihre beste Freundin Mandy bei einem Unglück ums Leben, das sie selbst nur knapp überlebt hat. Ihr bester Freund Will, Mandys Bruder, wurde bei den Rettungsversuchen schwer verletzt an den Augen. Die Erlebnisse dieses Tages haben Emily und Will nur noch fester zusammengeschweißt und Will passt immer auf Emily auf. Was er nicht weiß - Emily hat auch einen neuen Schutzengel zugewiesen bekommen, Damian. Unglücklicherweise ist er jedoch nicht nur ein Anfänger, ein Schutzengel auf Probe, sondern auch Luzifers Sohn - und er hat Pläne, die Emily gefährden...

Meine Bewertung:

Mal ehrlich: Ist das Cover nicht wunderschön geworden? Auch wenn ich mir Emily im Pyjama ganz anders vorstelle und das auch nicht die Wiese mit den Gänseblümchen und der Schaukel ist - es ist einfach bezaubernd und durch die Farbgebung auch mystisch. Hätte ich Teufelsherz nicht schon länger bestellt, wäre es mir im Buchladen aufgefallen - da bin ich mir sicher.

Zunächst erhält man etwas Einblick in die Aufteilung von Himmel und Hölle. Damian ist der Sohn des Teufels und gleichzeitig Gottes Neffe. Und er bittet seinen Onkel um Hilfe, denn er möchte mit seinem Vater nichts mehr zu tun haben. Dass er Hintergedanken hat, wird gleich klar.

Gott gibt ihm eine Chance und der bekommt einen Schützling zugewiesen: Emily. Und Emily braucht wirklich jeden Schutz, den sie kriegen kann. Sie kann seit dem schrecklichen Unfall und dem Tod ihrer Freundin keine Nacht mehr durchschlafen und ist ein Schatten ihrer selbst. Um sie vor dem Ertrinken zu retten, muss Damian sogar auf sich aufmerksam machen. Sie trifft ihn in einer anderen Dimension - auf einer Wiese mit Gänseblümchen. Von Anfang an ist sie fasziniert von Damian, dem großen, dunkelhaarigen, geheimnisvollen, jungen Mann mit den grünsten Augen, die sie jemals gesehen hat. Es kommt, wie es kommen muss, und Emily verliebt sich in Damien.

Bei der Beschreibung von Damian und seiner Art die Augenbraue hochzuziehen und teilweise bösartig zu grinsen hatte ich direkt ein Bild vor Augen: Damon Salvatore aus den Vampire Diaries - wenn man mal von den grünen Augen absieht. Aber das ist rein subjektiv - kann auch sein, dass es am Namen lag, dass ich diese Verbindung direkt im Kopf hatte.

Das Buch hat mir von Anfang an sehr gut gefallen und ich wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Nach diesem kleinen Ausflug in den Himmel hat man zunächst erstmal das Gefühl, eine ganz normale Teenager-Lovestory zu lesen, aber die Geschichte geht schnell tiefer. Da sich Emily immer mehr verändert, machen sich ihre Eltern und ihre besten Freunde natürlich Sorgen. Sie kann keinem verraten, mit wem sie sich heimlich trifft. Und als sie dann die Wahrheit über Damian und seine Absichten erfährt, bricht für sie eine Welt zusammen. Verständlicherweise... Hinzu kommt noch, dass sie sich ihrer Gefühle für Will auch nicht ganz klar ist. Ist es nur noch Freundschaft, oder doch Liebe?

Emily macht also die ganz normale Gefühlsverwirrungen eines Teenagers durch, nur dass ihre große Liebe eben kein Mensch ist, aber auch kein Engel, sondern der Sohn des Teufels. Als ihre Freunde erkennen, was mit ihr los ist, ist es schon fast zu spät für Emily. Teufelsherz wird zum Schluss hin richtig spannend und man bangt und leidet mit Emily - und mit Damian.

Teufelsherz ist eine wunderschöne und spannende Geschichte zwischen Leben und Tod, Liebe und Hass und Himmel und Hölle. Und da Engel (auch gefallene Engel) im Moment ja ohnehin die Vampire ablösen, ist es sicherlich ein angesagtes Weihnachtsgeschenk für junge (und jungebliebene) Leseratten und Büchereulen. Auch wenn Teufelsherz eigentlich ein Jugendbuch ist, gefällt es mir als Erwachsene sehr gut. Ich mag ohnehin Sabrinas Schreibstil und freue mich noch auf viele Bücher von ihr - auch auf die historischen Romane, die noch in Arbeit sind. Alle drei Bücher von Sabrina Qunaj, die in diesem Jahr erschienen sind (Elfenmagie, Elfenkrieg und Teufelsherz) gehören zu meinen Favoriten für 2012, und ich kann sie euch nur empfehlen. Danke für viele Stunden spannende Unterhaltung, Sabrina!

Einen schönen 1. Advent!
Deborah

Mittwoch, 28. November 2012

52 pics of a year - Thema 32: Überraschung

Ja, diese Woche geht es mal was schneller: Denn wir haben eine schöne Überraschung bekommen! :-)



Ich freue mich schon jetzt, die erste Kerze unserer Adventskiste (anderer Titel fällt mir jetzt gerade nicht ein) anzuzünden.

Bild mit angezündeter Kerze kann ich dann ja noch nachliefern. Aber noch ist es zu früh. Erst am Sonntag ist es soweit! Männer, Sonntag ist der erste Advent, Weihnachten naht nun in großen Schritten! Nur so als Tipp. ;-)

Gute Nacht
Deborah

Sonntag, 25. November 2012

Auerbach & Keller - Unter allen Beeten ist Ruh

Endlich hat Teil 1 der Pippa Bolle Reihe auch seinen Weg zu mir gefunden! Da konnte ich natürlich nicht widerstehen und musste ihn gleich lesen...




Zum Inhalt:

Pippa Bolle liebt das Leben in der Hinterhofidylle der Transvaalstr. 55 in Berlin. Nach der Trennung von ihrem untreuen Ehemann Leo ist sie wieder zu ihren Eltern und ihrem Bruder gezogen. Sie wohnt gerne dort, aber ihre Arbeit als Übersetzerin leidet durch ständige Störungen in Form von Hoffesten, Nachbarschaftsbesuchen...und so kommt sie einfach nicht weiter mit dem zu übersetzenden Text über Haubentaucher. Da kommt ihr das Angebot ihrer besten Freundin Karin gerade Recht: Sie soll für einige Wochen das Häuschen von Karins Vater Viktor hüten. Das Domizil liegt auf der idyllischen, ruhigen Havelinsel Schreberwerder in einer Kleingartenkolonie. Pippa fährt mit der Hoffnung auf viel Ruhe zur Insel. Idylle? Ruhe? Wohl kaum, denn ein schmieriger, unsympathischer Unternehmer-Sohn versucht sich die Insel mit übelsten Mitteln unter den Nagel zu reißen um eine Wellnessoase bauen zu können. 

Zunächst lernt Pippa jedoch all die netten Bewohner von Schreberwerder kennen: Herr X, der ausschließlich X-Kunstwerke herstellt, den liebenswerten Luis Krawuttke, der immer ins kräftige Berlinerisch verfällt, wenn er sich aufregt, Dorabella von Schlittwitz, eine alte, ziemlich kranke und leidende Dame und sehr gute Freundin von Viktor, Herrn X und Luis, die Kästners mitsamt Kästner-Kinder, die Peschmanns und die ständig zerstrittenen Marthalers. Aber auch vor den unsympathischen Menschen bleibt sie nicht verschont: Lutz Erdmann, der fiese Unternehmer, und Angelika Christ, eine sehr eifersüchtige Dame.

Schon bald herrschen auf der schönen Insel nur noch Misstrauen und Angst, denn ein Mörder geht um. Der erste Todesfall scheint zwar kein Mord zu sein, aber Pippa ist doch misstrauisch und entdeckt einige Ungereimtheiten. Pippa, ihr Bruder Freddy (Polizist bei der Berliner Wasserschutzpolizei), Nante (Fährmann und ehemaliger Polizist) und Kommissar Schmidt setzen alles daran, den (oder die?) Mörder dingfest zu machen und der Insel Schreberwerder ihren Frieden wieder zu geben.

Meine Bewertung:

Nachdem ich Teil 2 und 3 ja schon kenne, musste ich jetzt unbedingt auch mal den ersten Band lesen. Und ich fand ihn klasse! Von der Spannung her war er fast noch besser als die anderen beiden Bücher. Es gibt sogar einen richtig blutigen Mord, jawoll. Trotzdem kommt auch bei "Unter allen Beeten ist Ruh" der Humor nicht zu kurz, eindeutig Stoff für eine Verfilmung. Richtig gut vorstellen kann ich mir zum Beispiel die Szene, bei der Kommissar Schmidt die Inselbewohner befragen möchte wegen eines Todesfalls - und alle sich gleich schuldig bekennen wegen verschiedenster Delikte. Irgendwie hat jeder auf Schreberwerder in der einen oder anderen Form Dreck am Stecken - und Kommissar Schmidt kocht auf kleiner Flamme, weil er seinen Angelurlaub in Südfrankreich verpasst (aber den holt er ja bekanntlich in Teil 3 nach :-)) Es ist schon sehr lustig, wenn alle meinen, sie werden wegen gemeinschaftlichen Kiffens festgenommen.

Sehr schön fand ich die Idee, eine Familie Kästner mit den Kindern Emil, Anton, Lotte & Luise in die Geschichte zu bringen. Und noch dazu lieben die Kinder Erich Kästners "Emil und die Detektive" - manchmal sehr zum Leidwesen von Pippa und Mama und Papa Kästner, die immer wieder das gleiche Buch vorlesen müssen, obwohl die Kinder es schon auswendig aufsagen können. 

Und auch in "Unter allen Beeten ist Ruh" haben sich die Autorinnen Auerbach und Keller wieder verewigt. Hier der Beweis, den ihr auf Seite 279 findet - es geht um einen eindrucksvolleren Namen für Kommissar Schmidt:

Karin ließ sich anstecken. "Ich wäre für Auerbach."
Pippa und sie klatschten sich gackernd ab.
"Und ich geh zum Lachen in den Keller", parierte Freddy unerwartet schlagfertig.

Ganz schön raffiniert, gell? 

Pippa löst den Fall natürlich und alles wird gut - sonst gäbe es ja nicht die super tollen Fortsetzungen, deren Beschreibung ihr hier findet:

Euch viel Freude beim Lesen und ich freue mich schon riesig auf den hoffentlich bald erscheinenden vierten Teile von Pippa Bolle.

Oh, gerade sehe ich, dass ein Erscheinungstermin für den nächsten Band schon feststeht: Am 12.07.2013 soll "Ins Gras gebissen" erscheinen. Weitere Infos gibt es auf der Verlagsseite von List.

Und so wird es aussehen:


(Cover von der Verlagsseite der Ullsteinbuchverlage)
Mein persönlicher Cover-Favorit der Pippa Bolle Reihe ist eindeutig von Teil 3 "Tote Fische beißen nicht".

Gute Nacht
Deborah

Infos zum Buch:


Auerbach & Keller - Unter allen Beeten ist Ruh

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: List Taschenbuch (15. April 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3548610374
  • ISBN-13: 978-3548610375


52 pics of a year - Thema 20: ganz nah

...dran bei der Victoria's Secret Show? Nein, beim Model-Contest in Small Town. 

And the winner is.....



Heißes Girl, oder? 

Ich hab mich heute Morgen etwas mit meinen Mini-Models aus den Ü-Eiern ausgetobt. Mal sehen, vielleicht gibt's nachher noch mehr - ist eh fieses Wetter draußen.

In meiner Galerie findet ihr jetzt die Teilnehmer aus The Voice of Small Town (Kurzform TVOST). Heidi Hotlegs hat sich auch hier eingeschlichen. :-)

Liebe Grüße und einen schönen, gemütlichen Sonntag!

Deborah

Ps: Nein, ich habe keine Drogen oder Alkohol zu mir genommen - noch nicht mal ein Mon Chérie gegessen, ehrlich! Hab nur mal wieder eine überschäumende Fantasie, auch was die Namensgebung für meine Models betrifft. 

Samstag, 24. November 2012

Patrice Leconte - Heute wegen Glück geschlossen

Ein Zufallstreffer...

„Heute wegen Glück geschlossen“ ist mir wegen seiner liebevollen Gestaltung ins Auge gestochen. Es war also auf keiner Wunsch- oder Suchliste sondern einfach ein Spontankauf, den ich nicht bereut habe. Ich bin sogar noch einmal zum Buchladen zurück gegangen, um es zu kaufen. Die Geschichte interessierte mich schon deshalb, weil sie in Paris spielt. Da Paris meine Lieblingsstadt ist, war das natürlich ein weiterer Kaufgrund.



Zum Inhalt: 

Thomas ist ein etwas eigenwilliger junger Mann von 26 Jahren, der als Verkäufer in einer Papeterie arbeitet und der ganz bestimmte Vorstellungen von seiner Frau fürs Leben hat. Das Wichtigste von allem: Sie soll kurze, braune Haare haben. Er findet kurze Haare einfach schön. Kein Wunder also, dass er einer Traumfrau (zu diesem Zeitpunkt eher noch ein Traummädchen um die 17 Jahre), die er durch Zufall in der Métro sieht, den ganzen Tag hinterher läuft. Er findet den Mut, sie anzusprechen und ihr zusagen, dass sie wunderschön ist. Colette wundert sich über Thomas und bedankt sich bei ihm. Er geht weg und sieht sie erst ein Jahr später, an seinem Arbeitsplatz. Wieder bleibt es bei der kurzen Begegnung, bei der er ihr eine Postkarte schenkt mit seinem Lieblingsgemälde darauf - einem Blick auf die Seine und das Kaufhaus Samaritaine.

Etwa zu diesem Zeitpunkt beschließt er, dass er seine Frau fürs Leben innerhalb der nächsten drei Jahre finden und heiraten wird. Und er beschließt auch, das Leben zu genießen. Nach einiger Zeit erhält er die Postkarte von Colette zugeschickt, die sich auf eine dritte Begegnung freut. Doch wann wird sie stattfinden, und wo?

Paris - Place des Vosges-
 Sommer 2007
Meine Bewertung: 

Thomas ist zeitweise schon wirklich ein komischer Kauz, was aber nicht weiter verwundert, denn in seiner Familie sind alle etwas eigenartig, mit Ausnahme der Schwester, Francine. Sie scheint ein ganz normales junges Mädchen zu sein. Seine Mutter ist ständig der Meinung, dass sie die nächste Woche nicht erlebt. Der Vorteil: Sie lebt jeden Tag ihres Lebens sehr intensiv. Der Nachteil: Sie ist denkt, dass sie ihr erstes Enkelkind nie kennenlernen wird, denn in einer Woche kann das ja nicht klappen. Sein Vater ist Tierarzt - ein frustrierter Tierarzt, der eigentlich exotische Tiere wie Löwen und Elefanten behandeln will, wozu er als Dorftierarzt natürlich nicht die Chance hat.

Thomas ist fixiert auf die Frau seiner Träume. Ihm ist ganz klar, dass es nur eine Frau mit kurzen, braunen Haaren sein kann. Warum? Die Erklärung leuchtet ein: Frauen mit langen Haaren sind nicht so selbstbewusst, sie verstecken ihr ich hinter den langen Haaren, in denen sie das Attribut für die Weiblichkeit sehen. Thomas hingegen findet Frauen mit kurzen Haaren sexy und ist sogar der Meinung, unterscheiden zu können, ob eine Frau seit langem oder erst seit kurzem die Haare abgeschnitten hat.

Auf seiner Suche nach dieser einen Frau lernt Thomas einige interessante Frauen kennen und verbringt seine Zeit mit ihnen, aber irgendwie ist keine von ihnen die richtige für ihn, denn er bekommt nie ganz den Gedanken an Colette aus dem Kopf. Sein Freund André erklärt ihn zuletzt bald für verrückt, als Thomas seine Kollegin ungehindert heiraten lässt, eine tolle Frau, die nichts lieber hätte als kurze Haare - aber ihr Verlobter mag nur lange Haare. Ob er nun tatsächlich die Chance auf "die Frau" verpasst hat? Oder begegnet er Colette vielleicht doch noch ein drittes Mal?

Das Buch ist mit seinen knapp 200 Seiten schnell zu lesen und ich musste das eine oder andere Mal über Thomas schmunzeln. Ein bisschen verwirrend finde ich allerdings die Sprünge in der Geschichte. Nach der ersten Begegnung mit Colette ist plötzlich ein Jahr vergangen - was sich noch erschließt, denn es wird ja erwähnt - und Thomas ist bereits 27. Mit 27 beschließt er, in den nächsten drei Jahren bis zu seinem 30. Geburtstag die Frau fürs Leben zu finden und zu heiraten. Die Handlung läuft normal weiter, und man hat das Gefühl, immer noch in seinem 27. oder 28. Lebensjahr zu sein, aber plötzlich heißt es, es sind nur noch drei Wochen bis zu seinem 30. Geburtstag. Irgendwo sind mir da 1-2 Jahre unterwegs verloren gegangen. Aber egal, das tut dem Lesegenuss keinen Abbruch. Ich konnte mich sehr gut in die Umgebung versetzen und war fast neidisch, wenn Thomas in einer kleinen Brasserie saß.

Wer ruhige Klänge und zarte Liebesgeschichten mag, ist hier absolut richtig. Es gibt natürlich auch noch eine Überraschung. Und für Fans von Paris kann ich "Heute wegen Glück geschlossen" sowieso empfehlen.

Paris - Notre Dame - im August 2007
Am besten mit einem Croissant und einem Café avec lait auf der Couch genießen bei fiesem Schmuddelwetter draußen - also zum Beispiel jetzt. :-)   

Deborah 

Infos zum Buch:

Bastei Lübbe
Hardcover, 206 Seiten 
Ersterscheinung: 25.11.2011
ISBN: 978-3-431-03846-0