Sonntag, 21. April 2013

Markus Walthers erster Roman: "Buchland"

Phantásien für Erwachsene. Das Buchland braucht ein neues Buch!

Nun wird es aber höchste Zeit, den mit Sicherheit interessantesten Debüt-Roman des Jahres vorzustellen. Vielleicht habt ihr hier oder da schon dieses wunderbare Cover gesehen:


Zum Inhalt:

Dieses Antiquariat ist nicht wie andere Buchläden!

Das muss auch die gescheiterte Buchhändlerin Beatrice feststellen, als sie notgedrungen die Stelle im staubigen Antiquariat des ebenso verstaubt wirkenden Herrn Plana annimmt. Schnell merkt sie allerdings, dass dort so manches nicht mit rechten Dingen zugeht:
Wer verbirgt sich hinter den so antiquiert wirkenden Stammkunden „Eddie“ und „Wolfgang“? Und welche Rolle spielt Herr Plana selbst, dessen Beziehung zu seinen Büchern scheinbar jede epische Distanz überwindet?
Doch noch ehe Beatrice all diese Geheimnisse lüften kann, gerät ihr Mann Ingo in große Gefahr und Beatrice setzt alles daran, ihn zu retten. Zusammen mit Herrn Plana begibt sie sich auf eine abenteuerliche Reise quer durch das mysteriöse Buchland. Dort treffen sie nicht nur blinde Buchbinder, griechische Göttinnen und die ein oder andere Leseratte, auch der Tod höchstpersönlich kreuzt ihren Weg.
Und schon bald steht fest: Es geht um viel mehr, als bloß darum, Ingo zu retten. Vielmehr gilt es, die Literatur selbst vor ihrem Untergang zu bewahren!



Meine Bewertung:

Ich war schon auf zwei Lesungen von Markus Walther und habe einige seiner Kurzgeschichten gelesen. Es fasziniert mich, wie er es schafft, in wenigen Sätzen eine komplette Geschichte zu erzählen. Um so mehr war ich gespannt auf „Buchland“.

Es ist schon einige Wochen her, dass ich „Buchland“ gelesen habe – ich gebe zu, es fällt mir schwer, es zu beschreiben. Nicht, weil es mir nicht gefallen hat. Nein! Mir fehlen die Worte, um „Buchland“ gerecht zu werden. Mit dieser Geschichte ist Markus Walther ein ganz außergewöhnliches Debüt gelungen, ein Buch, das sich von der Masse abhebt. Es ist kein Fantasyroman im üblichen Sinn, kein Vampirroman, keine Liebeschmonzette, kein Krimi...und doch ist es alles. Letztendlich geht es um Ideen, Geschichten, Bücher, großartige Werke und „Wortbrei“.

Markus Walther schafft in Herrn Planas Keller eine Welt aus Büchern – Büchern, die ihren ganz eigenen Kopf und Willen haben. Erfreulicherweise hat diese Welt keinen unaussprechlichen gaelisch anmutenden oder Phantasie-Namen sondern heißt schlicht und ergreifend „Buchland“. Danke dafür! So muss ich mir wenigstens nicht stundenlang überlegen, wie man den Namen richtig ausspricht und ob ich ihn mir länger als ein paar Sekunden merken kann.

In „Buchland“ ist so gut wie alles möglich, es erscheint endlos und sich ständig verändernd. Es gibt Räume wie „Die Kammer der ungeschriebenen Bücher“ oder „Die große Halle der entbehrlichen Bücher“. Ich würde mich auch nicht wundern, wenn Truhe und Rincewind plötzlich um eine Ecke gerannt kämen. Auch der Tod spielt eine wichtige Rolle – er wird zu Planas und Beas Gegner. Markus Walther hat hier eine Hommage an viele gute Schriftsteller und Autoren abgeliefert. Mir wurde peinlich bewusst, von wievielen ich noch nichts gelesen habe – außer vielleicht zwangsweise während der Schulzeit. Aber auch einige meine Lieblingsbücher finden hier eine Erwähnung, verbunden mit einer – nicht ganz unerheblichen – Kritik an den Büchern, die heute zuhauf auf den Markt geschmissen werden:

„Romantische Vampire“, schnaubte ich verächtlich. „Seit Anne Rice ihren Erfolg mit dem grandiosen Vampirinterview hatte, gibt es tragische Blutsauger biss zum Abwinken. Meistens sind es nur minderwertige Plagiate!..." (Seite 129).

„Die unendliche Geschichte“ bleibt natürlich ebenfalls nicht unerwähnt. Ich rätsele noch jetzt, wie Herr Planas Vorname lautet, oder hat er vielleicht mehrere? Ich könnte mir zum Beispiel Paul Pankratius Plana vorstellen...

Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann wäre es dieser: Eine Hardcover-Sonderausgabe mit dem tollen Cover von Petra Rudolf und Markus Walthers Zeichnungen und Aquarellen (siehe Trailer oben). „Buchland“ ist ein Buch zum Wiederlesen und ins Regal neben Michael Ende und Terry Pratchett stellen. Ich würde es sofort kaufen, und ich denke, einige andere auch.

Von der Geschichte möchte ich euch nun nichts mehr verraten – lest sie selbst und lasst euch ein bisschen Zeit. „Buchland“ ist eine Geschichte zum Genießen, kein Fastfood. Nur noch ein kleines Zitat:

Am Anfang war das Wort. Am Ende steht ein Punkt. (Seite 230)

Wenn ich euch nun dieses wunderbare Buch etwas näher bringen konnte und ihr es unbedingt lesen wollt, habe ich noch eine gute Nachricht: Am Dienstag, dem 23.04.2013, könnt ihr es bei mir gewinnen! Ich werde es im Rahmen der Blogger-Aktion zum Welttag des Buches verschenken.

Und solltet ihr kein Glück haben, würde sich euer Buchhändler sicher freuen, wenn ihr es bei ihm bestellt. "Buchland" ist auch direkt beim Acabus Verlag bestellbar.

Ich persönlich freue mich schon riesig auf den nächsten Roman von Markus Walther. Und ihr merkt euch hoffentlich den 23.04.2013 vor!

Deborah

Markus Walther - Buchland
ISBN: 9783862821860

Seiten: 224

Sprache: deutsch

Auflage: 1, März 2013

Verlag: ACABUS Verlag

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich habe das Buch schon gelesen und fand es absolut faszinierend. Ich kann es nur jeden empfehlen.....

    Lg. Heike

    AntwortenLöschen
  2. Da merke ich mir doch mal den 23.4. vor! Denn das Buch steht auf meiner Wunschliste...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Deborah,

    ich habe es jetzt auch endlich gelesen, nachdem ich es bei dir gewonnen habe. Ein fantastisches Buch, mit keinem Wort zu hoch gelobt :)

    Meine Meinung findest du jetzt auch auf meinem Blog :)
    http://lilas-lauschige-leseecke.blogspot.de/2013/05/rezension-buchland-markus-walther.html

    Ich habe ja versprochen, Bescheid zu sagen :)

    Danke, für dieses tolle Buch :)

    Liebe lila Lesegrüße
    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank! Das ist schön, ich hab den Link mal an den Autor weitergeleitet. Ich bin sicher, er freut sich sehr darüber! :-)

      Löschen

Vielen Dank für deinen/Ihren Kommentar!