Sonntag, 22. März 2015

Sylvia Filz und Sigrid Konopatzki - Gefühls-Turbulenzen und Zuckerpuppe

Heute gibt es eine Bewertung im Doppelpack für die beiden neuen Bücher von Sylvia Filz und Sigrid Konopatzki. Es geht um diese beiden Leckerbissen:



Ich weiß nicht, wie es euch geht - aber mir haben die Cover schon mal sehr gut gefallen. Den Covern und der Inhaltsangabe nach - und natürlich den vorangegangenen Büchern der beiden Autorinnen - ganz eindeutig etwas für mich. Ist ja nicht wirklich etwas Neues, dass ich romantische, unterhaltsame Bücher liebe. Da kann man einfach schön abschalten und träumen. Ergo: Ideale Wochenendlektüre nach einer anstrengenden Arbeitswoche.


Genug drum herum gequatscht, ihr wollt sicher etwas zu den einzelnen Büchern wissen. Deshalb also zunächst einmal mehr zu "Gefühls-Turbulenzen":



Darum geht es:

Flugbegleiterin Sarah hat sich Berlin gerade von ihrem Verlobten verabschiedet, als sie auf der Fahrt zum Flughafen bemerkt, dass sie ihr Smartphone zu Hause vergessen hat. Also fährt sie noch einmal zurück zur gemeinsamen Wohnung: Patrick hat die kurze Zeit offensichtlich sinnvoll genutzt und Nachbarin Kira direkt ins heimische Schlafzimmer gelotst, nachdem Sarah dieses verlassen hatte. Nachdem Sarah die beiden in voller Aktion erwischt hat und die Nachbarin halbwegs unbekleidet vor die Tür gesetzt hat, flieht sie zu ihrer Freundin Maxi an die Ostsee. Sie führt ein Bed-and-Breakfast, in dem Sarah Unterkunft findet. Unterwegs lernt sie eine echte Sahneschnitte kennen, die ihr an Maxis Wohn- und Arbeitsort wiederbegegnet. Doch das Städtchen hat sogar noch mehr zu bieten: Einen jungen, attraktiven Bürgermeister. Die Seeluft tut Sarah sichtlich gut, die Auswahl an möglichen Nachfolgern für ihren abservierten Verlobten erst recht. Zu dumm nur, dass einer der beiden eine sehr sympathische Ex-Freundin hat, die sehr bald auch schon zu Sarahs Freundinnen zählt. Jessi ist kein bisschen Zicke und passt perfekt zu den beiden Freundinnen Sarah und Maxi. Und so ist Sarah ratlos: Berlin oder Ostsee? Welcher Mann soll es denn nun sein?

"Zuckerpuppe" ist die direkte Fortsetzung von Gefühls-Turbulenzen. Spoiler beim Inhalt lassen sich daher eventuell nicht ganz vermeiden - vielleicht lest ihr einfach beim Fazit weiter, wenn ihr euch die Überraschung nicht verderben wollt.



So geht es weiter:


Sarah löst ihre Wohnung in Berlin auf. Sie hat sich für die Ostsee, den Job bei Maxi und den richtigen Mann entschieden. In einem Café lernt sie Konditorin Luisa kennen, die sehr unglücklich mit ihrem Arbeitsplatz ist, da sie von ihrer Chefin gnadenlos ausgenutzt wird. Sarah hat eine Eingebung und lässt sich Luisas Kontaktdaten geben. Einige weitere private Turbulenzen machen es bald notwendig, eine zusätzliche Kraft für das neue Café in Maxis Hotel zu engagieren - wie gut, dass Sarah hier schon einen Trumpf im Ärmel hat. Zuckerpuppe Luisa stellt sich vor und überzeugt auch Maxi von ihren Fähigkeiten und ihrer Persönlichkeit. Schon bald ergänzt sie das Freundinnen-Trio an der Ostsee.

Jessi ist weniger glücklich mit ihrem Tom, der immer eifersüchtiger und besitzergreifender wird. So befindet sie sich auch bald in Gefühls-Turbulenzen.
Die süße Luisa verliebt sich auch direkt in einen Einheimischen...


Meine Bewertung für beide Bücher:

Einfach schön. Sie haben aber leider nicht das Wochenende überlebt. Die Bücher sind zuckersüß und fluffig wie ein Cup Cake. Einzige Kritik: Nach "Zuckerpuppe" hatte ich spontan den Wunsch, eine Konditorei auszurauben. Dumm nur, wenn der Bäcker vor Ort so überhaupt nichts mehr Cup Cake oder Törtchen-ähnliches vorrätig hat. *grummel*

Die Beschreibung der Freundinnen passt sehr gut zu den gewählten Cover-Bildern. Alle vier waren mir sehr sympathisch, sogar Jessi, die ja anfangs eigentlich eine Rivalin von Sarah ist, obwohl sie davon überhaupt nichts ahnt. Solche zuverlässigen Freundinnen wünscht sich sicherlich jede Frau. Klasse finde ich Sarahs besten Freund Ben (ein bisschen Klischee, aber egal), ein Womanizer und Flugkapitän, der absolut glücklich mit seinem Lebensgefährten Feng ist. So einen Freund wünscht Frau sich gerne.

Okay, wenn man es genau nimmt, ist alles ein bisschen zu perfekt. Die Freundinnen sind alle hübsch, für jede von ihnen gibt es die perfekte Lösung. Aber mal ehrlich: Ich hatte auch nichts anderes erwartet und mir nichts anderes gewünscht, das normale Leben ist unperfekt genug. Besonders gut gefiel mir dann allerdings doch, dass Luisa sich in einen Mann verliebt, der aus dem Schema etwas herausfällt. Was mir persönlich noch fehlt: Ich würde gerne noch wissen, was aus Maxi und Alex wird, denn für die beiden wünsche ich mir ein gutes Ende. Aber wer weiß, vielleicht lesen wir ja noch mehr von den vier Freundinnen?

Wenn ihr mehr erfahren wollt über die Bücher von Sylvia Filz und Sigrid Konopatzki, schaut doch einfach mal auf ihrer Internetseite „Schreibkatzen“ vorbei. Dort erfahrt ihr auch einiges über die Autorinnen und die anderen Bücher und könnt sie auch direkt signiert bestellen. Zwei davon habe ich hier auch schon bewertet („Eingeladen und abgeschleppt“ und „Schlag zu und fühl dich wohl“). Und solltet ihr die Möglichkeit haben, eine Lesung der beiden Autorinnen zu besuchen: Tut es unbedingt! Es lohnt sich! Ich hatte bisher zweimal das Vergnügen – es waren tolle Events.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Sylvia Filz und Sigrid Konopatzki für die Rezensionsexemplare und das Versüßen des Wochenendes! :-)



Euch wünsche ich auch viel Spaß beim Lesen. Ach, bevor ich es vergesse, ich habe ja noch eine Überraschung für euch: Nächsten Monat könnt ihr die beiden zuckersüßen Bücher gewinnen. Freut euch mit mir auf den Welttag des Buches am 23.04.2015 - auch "Deborahs Bücherhimmel" wird wieder dabei sein bei der Aktion "Blogger schenken Lesefreude" (muss mich allerdings noch anmelden, fällt mir gerade mal ein...). Also, Datum schon mal vormerken!

Schönen Abend noch und viele Grüße!
Deborah

Ps: Wie gefällt euch eigentlich mein neues Blog-Maskottchen? Heißt Lexi2 (Lexitoo oder Lexitou, was ist schöner?)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen/Ihren Kommentar!